Neues Fairtrade-Schild in Hachen aufgestellt

Weiterer Fokus auf fairem Handel

Ein weiteres Fairtrade-Schild hat die Steuerungsgruppe in Hachen aufgestellt: Heinz Lenze, Alois Hatting, Klaus Plümper (Fairtrade-Steuerungsgruppe), Bürgermeister Ralph Brodel und Familie Honsic (Eigentümer des Grundstücks).

Hachen – Auf die Notwendigkeit, den fairen Handel zu unterstützen, wird seit einigen Tagen am Ausgang des Hachener Kreisverkehrs Richtung Enkhausen auf einem privaten Grundstück hingewiesen.

Nachdem Bürgermeister Ralph Brodel den Kontakt zur Eigentümerfamilie hergestellt und über die Aktion „Fairtrade“ informiert hatte, kam schnell ihr Okay dazu, sodass das Schild durch Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe kurzfristig montiert wurde, gibt die Steuerungsgruppe in einer Pressemitteilung bekannt.

Darüber hinaus werde in der nächsten Zeit ein weiteres Hinweisschild im Ortsbereich Hövel aufgestellt. Aktuell laufen hierzu bei den Technischen Diensten der Stadt die Vorbereitungen.

Alle bislang aufgestellten Kampagne-Schilder wurden durch Unterstützung der Unternehmensinitiative einsU beschafft.

Seit Beginn der Kampagne im Jahr 2017 haben sich immer mehr Geschäfte, Betriebe, Vereine, Schulen und Institutionen der Fairtrade-Kampagne angeschlossen. In mehr als 20 Geschäften können die Unterstützer des fairen Handels viele fair gehandelte Artikel, wie zum Beispiel Kaffee, Honig, Schokolade, Blumen, Wolle und Gold erwerben, berichtet die Steuerungsgruppe. Darüber hinaus werden in mehr als einem Dutzend Gastronomiebetrieben mindestens zwei fair gehandelte Artikel, wie Kaffee, Tee oder Zucker, angeboten. Auch im Bereich des produzierenden Gewerbes und im Dienstleistungsbereich wird die Kampagne immer stärker unterstützt.

Auch die christlichen Kirchen, verschiedene Kolpingsfamilien und Frauengemeinschaften zeigen eine große soziale Verantwortung, indem sie bei ihren Zusammenkünften und Veranstaltungen fair gehandelte Produkte anbieten und ausschenken und damit eine Vorbildfunktion ausüben.

Allerdings, so Klaus Plümper, Sprecher der Fairtrade-Steuerungsgruppe, gibt es bezüglich der Entwicklung des fairen Handels noch Luft nach oben. Daher soll mit der Aufstellung der Schilder mit dem Sunderner Fairtrade-Logo das Thema fairer Handel noch stärker nach außen sichtbar gemacht werden.

Darüber hinaus werden noch einige Aufstellplätze für weitere Fairtrade-Schilder gesucht. Wer eine Fläche zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei bei den Mitgliedern der Steuerungsgruppe Alois Hatting (☎ 0 29 33/53 86) und Klaus Plümper (☎ 0 29 35/22 43) melden, damit alle Modalitäten abgestimmt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare