Deutlicher Sieg gegen Georg Te Pass

Stichwahl in Sundern: Klaus-Rainer Willeke wird neuer Bürgermeister - "fulminantes Ergebnis"

Ehefrau Elisabeth war die erste, die Klaus-Rainer Willeke zum Sieg bei der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt in Sundern gratulierte.
+
Ehefrau Elisabeth war die erste, die Klaus-Rainer Willeke zum Sieg bei der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt in Sundern gratulierte.

Tag der Entscheidung in Sundern: Die Wähler bestimmten am ihren neuen Bürgermeister. In der Stichwahl traten Klaus-Rainer Willeke und Georg Te Pass an. Es gab einen klaren Gewinner. Unser Newsblog zum Nachlesen.

  • Die Kommunalwahl 2020 in Sundern ging am Sonntag in die Verlängerung.
  • Die Wähler bestimmten am 27. September per Stichwahl ihren neuen Bürgermeister.
  • Klaus-Rainer Willeke setzte sich deutlich mit 73,5 Prozent durch.

Bürgermeister-Karte:

Sundern - Am 27. September war Tag der Entscheidung: In Sundern bestimmten die Wähler per Stichwahl ihren neuen Bürgermeister. Alle Bürger ab 16 Jahren waren aufgerufen, einem der beiden Kandidaten - Klaus-Rainer Willeke (unabhängig) oder Georg Te Pass (CDU) - ihre Stimme zu geben. Es waren die letzten Entscheidungen der Kommunalwahl 2020 in NRW. Entwicklungen und Ergebnisse im Newsblog:

>>> Newsblog hier aktualisieren <<<

>>> Live-Ergebnisse aus den Wahlbezirken in Sundern <<<

Stichwahl in Sundern: Entwicklungen und Ergebnisse im Newsblog

21.30 Uhr: Mit den Bildern von der "Wahl-Party" im Hof-Café in Sundern, wo Wahlsieger Klaus-Rainer Willeke mit seinen Unterstützern die Ergebnisse verfolgt hatte, beenden wir unseren Newsblog zur Stichwahl. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Willeke gewinnt Stichwahl in Sundern: Bilder von der Wahl-Party

19.53 Uhr: Als sehr fairer Wahlverlierer zeigte sich Georg Te Pass. Der bei der Stichwahl in Sundern unterlegene CDU-Kandidat ließ es sich nicht nehmen, Klaus-Rainer Willeke persönlich zum Wahlsieg zu gratulieren. "Es war ein spannender Tag für Sundern. Gratulation an den neuen Bürgermeister. Es ist selbstverständlich, Herrn Willeke direkt vor Ort persönlich zu gratulieren", sagte Te Pass am Hof-Café in Sundern, wo Willeke die Ergebnisse verfolgte. 

Der unterlegene Georg Te Pass gratulierte Wahlsieger Klaus-Rainer Willeke nach der Stichwahl in Sundern persönlich.

Te Pass sprach von einem "schlechten Abschneiden" für ihn: "Gerade in Bezirken, in denen ich jahrelang besonders aktiv war, sind die Ergebnisse nicht nachzuvollziehen - so ehrlich muss man sein. Doch mit der CDU als stärkster Kraft im Rat müssen wir jetzt gemeinsam Sundern in eine gute Zukunft führen."

Stichwahl in Sundern: Willeke ist "überglücklich" über Ergebnis

19.37 Uhr: Verhältnismäßig erfreulich ist die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl in Sundern: Sie lag laut vorläufigem Endergebnis bei 51,23 Prozent. Beim ersten Wahlgang hatten zwar noch etwas mehr als 60 Prozent der Sunderner ihre Stimme abgegeben, bei Stichwahlen ist die Beteiligung aber ohnehin meist deutlich geringer. Zum Vergleich: Bei der Bürgermeister-Stichwahl 2018 in Arnsberg betrug die Wahlbeteiligung nur 41,5 Prozent. 

19.23 Uhr: Der neue Bürgermeister der Stadt Sundern, Klaus-Rainer Willeke, hat sich gegenüber dem SauerlandKurier erstmals zu seinem Wahlsieg geäußert: "Ich nehme die Wahl an. Das ist ein fulminantes Ergebnis. Nun haben wir einen tierischen Schwung erhalten. Es ist ein Aufbegehren Sunderns gegen das, was fünf Jahre lang geschehen ist. Nach so viel Wahlkampfarbeit bin ich überglücklich über das Ergebnis. Man sieht, dass sich bereits jetzt der Wind zu drehen begonnen hat", sagte der Wahlsieger, der bei der Stichwahl 73,5 Prozent der Stimmen geholt hat. 

Gemeinsam mit Ehefrau Elisabeth freute sich Klaus-Rainer Willeke über seinen Sieg bei der Stichwahl in Sundern.

Stichwahl in Sundern: Klaus-Rainer Willeke holt 73,5 Prozent

19.06 Uhr: Sundern hat einen neuen Bürgermeister. Nachdem nun alle Stimmbezirke ausgezählt sind, gibt es einen mehr als deutlichen Sieger bei der Stichwahl: Klaus-Rainer Willeke vereinte nach dem vorläufigen Endergebnis 73,5 Prozent der Stimmen auf sich. Sein Konkurrent Georg Te Pass (CDU) kam nur auf ernüchternde 26,5 Prozent. 

19 Uhr: Jetzt fehlt nur noch ein Stimmbezirk. Der Zwischenstand: Klaus-Rainer Willeke kommt auf 73,4 Prozent und liegt damit um Längen vor Georg Te Pass, der bei 26,6 Prozent steht - ein mehr als deutliches Ergebnis bei der Stichwahl in Sundern.

18.53 Uhr: Klaus-Rainer Willeke und seine Anhänger können den Sekt langsam öffnen. Aktuell fehlen nur noch drei Stimmbezirke und der Hagener Ortsvorsteher liegt bei sehr starken 73,9 Prozent. CDU-Kandidat Georg Te Pass kommt auf enttäuschende 26,1 Prozent.

18.47 Uhr: Mehr als die Hälfte der Stimmbezirke sind nun ausgezählt. Klaus-Rainer Willeke kommt auf fast 75 Prozent der Stimmen und kann sich wohl schon einmal auf den Einzug ins Rathaus einstellen. Bislang lag der Einzelbewerber in jedem Stimmbezirk vor Georg Te Pass (CDU). In seinem Heimatort Hagen holte Willeke als bestes Ergebnis 89,7 Prozent, das bislang "schlechteste" Ergebnis bekam er in Meinkenbracht mit 59,8 Prozent. 

Stichwahl in Sundern: Freude bei Willeke und seinen Anhängern

18.38 Uhr: Nach zwölf ausgezählten Stimmbezirken hat Georg Te Pass etwas aufgeholt, Klaus-Rainer Willeke liegt mit 74,4 Prozent aber immer noch sehr deutlich vorn. Willeke und seine Unterstützer freuen sich über die klare Tendenz nach fast der Hälfte der Auszählung. 

Klaus-Rainer Willeke und seine Unterstützer bejubelten die ersten klaren Ergebnisse.

18.31 Uhr: Die Stichwahl in Sundern scheint eine klare Angelegenheit zu werden: Nach acht von 29 Stimmbezirken kommt Einzelbewerber Klaus-Rainer Willeke auf stolze 77,1 Prozent der Stimmen und liegt damit mehr als deutlich vor CDU-Kandidat Georg Te Pass (22,9 Prozent).

18.22 Uhr: Nach vier von 29 Stimmbezirken hat Klaus-Rainer Willeke seine Führung noch etwas ausgebaut. Er kommt aktuell auf 70,0 Prozent, Georg Te Pass liegt bei 30,0 Prozent.

18.15 Uhr: Der erste Stimmbezirk ist ausgezählt. In Linnepe holte Klaus-Rainer Willeke 67,5 Prozent der Stimmen und damit deutlich mehr als Georg Te Pass, der auf 32,5 Prozent kommt. Gerade am Anfang kann aber jeder Stimmbezirk das Ergebnis komplett verändern. 

Stichwahl in Sundern: Gespanntes Warten auf die Ergebnisse

18.10 Uhr: Neben allen Sunderner Bürgern warten nun vor allem die beiden Kandidaten selbst gespannt auf die Ergebnisse der Bürgermeister-Stichwahl. Klaus-Rainer Willeke und Georg Te Pass verfolgen im Kreise ihrer Unterstützer die Ergebnisse aus den einzelnen Wahlbezirken.

18 Uhr: Die Wahllokale in Sundern sind jetzt geschlossen. Die Wahlhelfer beginnen nun mit der Auszählung der Stimmen. Sobald alle Wahlzettel ausgezählt sind, steht fest, wer die Stichwahl gewonnen hat und neuer Bürgermeister von Sundern wird.

17.39 Uhr: Ein kurzer Blick auf die Ratswahl, die beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen stattgefunden hatte. Der neue Bürgermeister, der die Stichwahl in Sundern heute gewinnt, bekommt es mit folgender Sitzverteilung im Stadtrat zu tun: CDU 17 Sitze, SPD 7 Sitze, Grüne 6 Sitze, FDP 4 Sitze, BfS 4 Sitze, WISU 2 Sitze.

17.15 Uhr: Die Wahllokale im Stadtgebiet Sundern sind nun noch 45 Minuten lang geöffnet. Wer also noch nicht seine Stimme bei der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt abgegeben hat und das noch tun möchte, sollte sich beeilen. 

Stichwahl in Sundern: Willeke oder Te Pass - wer überzeugt mehr?

+++ Alle sechs Parteien und Wählergemeinschaften, die im neuen Sunderner Stadtrat vertreten sind, haben vor der Stichwahl alle Bürger aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Erfahrungsgemäß ist die Wahlbeteiligung bei einer Stichwahl eher niedriger. "Es geht nicht um einen Kandidaten, sondern um Demokratie", ist man sich in Sundern einig. Die Wähler müssen am 27. September einige Punkte beachten.

+++ Wir haben beide Bürgermeister-Kandidaten aus Sundern vor der Stichwahl gefragt, wie sie die Wähler überzeugen wollen, die im ersten Wahlgang nicht für sie gestimmt haben. Klaus-Rainer Willeke betonte, dass er "für einen politischen Neuanfang" stehe. "Ich werde frischen, kreativen Wind in Verwaltung und Politik bringen", erklärte der unabhängige Einzelbewerber. Er könne Menschen zusammenbringen, die gemeinsam an Lösungen für die Stadt Sundern arbeiten, und sieht sich selbst als "unabhängige Instanz" neben dem Stadtrat. 

Georg Te Pass, dessen Partei CDU die stärkste Kraft in der neuen Ratsperiode sein wird, beruft sich auf die "deutliche Ratsmehrheit" die durch die Unterstützung von WiSu und BfS hinter ihm stehe. "Dieses Vertrauen ist wichtig, um Entscheidungen umzusetzen und Sundern wieder nach vorne bringen zu können", meinte Te Pass. 

Stichwahl in Sundern: So positionieren sich die anderen Parteien

+++ Spannend wird die Frage sein, wer die meisten Bürger, die im ersten Wahlgang für die anderen beiden Kandidaten gestimmt haben oder gar nicht zur Wahl gegangen sind, für sich gewinnen kann. Die anderen Parteien aus Sundern haben sich für die Stichwahl wie folgt positioniert: Die SPD unterstützt Klaus-Rainer Willeke, die WISU und BfS haben sich auf die Seite von Georg Te Pass gestellt. FDP und Grüne standen schon vor dem ersten Wahlgang hinter Willeke.

+++ Fast hätte Klaus-Rainer Willeke auch im ersten Wahlgang die Bürgermeister-Wahl in Sundern gewonnen. Dem unabhängigen Kandidaten fehlten nur knapp 400 Stimmen zur absoluten Mehrheit in der Röhrstadt. Mit einem Vorsprung von 18,7 Prozent gegenüber seinem Gegenkandidaten Georg Te Pass (CDU) geht er somit als klarer Favorit in die Stichwahl am 27. September.

Kommunalwahl im HSK: Entscheidungen in anderen Städten bereits gefallen

+++ In allen anderen Kommunen des Hochsauerlandkreises wurden die Bürgermeister-Wahlen bereits im ersten Anlauf entschieden. Mit absoluter Mehrheit gewannen in den einzelnen Städten und Gemeinden:

  • Bestwig: Ralf Peus (CDU/59,0 Prozent)
  • Brilon: Dr. Christof Bartsch (SPD/55,7 Prozent)
  • Eslohe: Stephan Kersting (CDU/72,9 Prozent)
  • Hallenberg: Enrico Eppner (FDP/64,8 Prozent)
  • Marsberg: Thomas Schröder (CDU/55,6 Prozent)
  • Medebach: Thomas Grosche (CDU/94,5 Prozent)
  • Meschede: Christoph Weber (CDU/59,1 Prozent)
  • Olsberg: Wolfgang Fischer (CDU/55,1 Prozent)
  • Schmallenberg: Burkhard König (CDU/59,3 Prozent)
  • Winterberg: Michael Beckmann (CDU/63,2 Prozent)

In Arnsberg fand in diesem Jahr keine Bürgermeister-Wahl statt. Ralf Paul Bittner (SPD) wurde erst 2018 zum Bürgermeister gewählt. Er ist noch bis 2025 im Amt. Bei der Landrats-Wahl im HSK setzte sich Amtsinhaber Dr. Karl Schneider (CDU) mit 58,7 Prozent der Stimmen gegen seine Mitbewerber durch.

+++ Aus vier mach zwei: Bei der Bürgermeister-Wahl in Sundern vereinigten der Einzelbewerber Klaus Rainer Willeke (47,7 Prozent) und CDU-Kandidat Georg Te Pass (29,0) die meisten Stimmen auf sich und stehen sich nun in der Stichwahl gegenüber. Deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind der noch amtierende Bürgermeister Ralph Brodel (12,3) und BfS-Kandidat Serhat Sarikaya (11,1).

Stichwahlen in NRW: Entscheidungen durch Stichwahlen in vielen Großstädten

+++ Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich: Im Märkischen Kreis kommt es auch zu Stichwahlen, dort entscheiden die Wähler über drei Bürgermeister und den neuen Landrat. Auch in vielen NRW-Großstädten wie Dortmund wird erst am Sonntag eine Entscheidung über den neuen Oberbürgermeister fallen.

Stichwahl in Sundern: Live-Ergebnis der Bürgermeister-Wahl

>>> Zurück zum Newsblog <<<

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare