Sturmholz-Vermarktung kommt erstmals in Sundern ins Rollen

Kontrolliert durch Fachmänner wird das Sturmholz auf Sunderns Bahnhof verladen und abtransportiert. Foto: SK

Erster Zug der "WaldHolz" Sauerland GmbH beladen und losgeschickt

Sundern. (SK)

Es war ein mit Spannung erwarteter Tag: Der erste Zug wird im Auftrag der "WaldHolz" Sauerland GmbH beladen. Am Mittwoch startete in Sundern die Bahnverladung der ersten 1000 Festmeter Holz für die Reise nach Kodersdorf in Sachsen. Zunächst an zwei Tagen pro Woche werden jeweils 18 Waggons im Auftrag der "WaldHolz" fahren. Schon in der kommenden Woche fahren auch die Züge ab Finnentrop. Diese "Generalprobe" auch für die Abwicklung größerer Mengen in Zukunft ist ein wichtiger Meilenstein für die erst junge waldbesitzereigene Firma.

Ständige Kontrolle durch Fachmänner

Vor Ort kontrollieren Logistik-Fachleute die korrekten Mengenangaben und unterstützen die Organisation der Holztransporter.

Die "WaldHolz Sauerland GmbH" gehört denen, denen der Wald gehört: privaten Waldbesitzern. Drei Forstwirtschaftliche Vereinigungen im Sauerland (Olpe, Märkischer Kreis und Hochsauerland) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband haben als Gesellschafter die Aufgaben klar formuliert:"Holzverkauf und Holzvermittlung, Koordinierung des Absatzes von Forsterzeugnissen, energetische Nutzung von Holz, Beschaffung und Einsatz von Maschinen und Geräten und die Betreuung des Waldbesitzes und der Waldbesitzer". Derzeit kümmern sich die Mitarbeiter hauptsächlich um die Bewältigung der Sturmschäden: Holzaufarbeitung und -verkauf aber auch zum Beispiel um die Inbetriebnahme weiterer Nasslagerplätze.

Gegründet am 31. Januar hatte das neue Unternehmen sofort eine große Aufgabe zu erledigen: Sturmholzvermarktung nach "Kyrill". Der Orkan hat am 18. Januar nicht nur das Sauerland völlig verändert, sondern auch die "WaldHolz"-Anfänge sehr stürmisch gestaltet, die nach zweijähriger Vorbereitung eigentlich ein bisschen ruhiger vonstatten gehen sollten.

Jetzt sind die ersten Hürden genommen und die Vermarktung kommt im wahrsten Sinne des Wortes ins Rollen.

Die "WaldHolz" Sauerland GmbH ist als private Vermarktungsorganisation eine

Ergänzung zur Forstverwaltung und etabliert sich langsam auf dem neu geöffneten - und im Umbruch befindlichen - Markt des privaten Waldmanagements.

Mit der Gründung einer eigenen GmbH haben die Waldbesitzer im Sauerland frühzeitig auf die sich ändernden politischen Rahmenbedingungen reagiert und sich auf die Umstrukturierung der forstlichen Förderung vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare