Weitere Rüttelstreifen gewünscht

Puzzleteilchen sollen Motorradproblematik auf der Hellefelder Höhe eindämmen

+
Weitere Rüttelstreifen soll es auf der Hellefelder Höhe geben.

Sundern – Der Tenor war einheitlich: „Es muss was geschehen.“ In kleiner Runde hat man sich in Sundern getroffen, um sich über Strategien zur „Motorradproblematik“ auszutauschen. Vermehrte Unfälle, die Besorgnis um Motorrad-„Rennpisten“ und der Motorradlärm  haben – besonders auf der Hellefelder Höhe – die Thematik einmal mehr in den Fokus gerückt.

Ende Juni hatte Bürgermeister Ralph Brodel den Beitritt der Stadt Sundern zur Initiative „Silent Rider“ unterschrieben und ein Gespräch angeregt, um örtliche Maßnahmen zu diskutieren. Dies geschah jetzt in kleinerem Rahmen als geplant – Landrat und Vertreter der Kreispolizei konnten am vorvergangenen Sonntag nicht.

Keine Illusionen machen sich Brodel und Jens Kunen, Sprecher der IG Motorradlärm und Raserei aus Sundern, darüber, dass aufgrund der Gesetzeslage die Hände gebunden sind. Die Hellefelder Höhe gelte nicht als Unfallschwerpunkt, so Brodel, daher gebe es keine rechtliche Handhabe, die Straße für den Motorradverkehr zu sperren. Davon abgesehen, dass die Problematik nur verlagert würde. Auch müssten rasende Motorradfahrer auf frischer Tat ertappt werden, macht Kunen auf ein weiteres rechtliches Problem aufmerksam. „Das Einzige, was in Zukunft nachhaltig ist, ist die Mitgliedschaft in der Initiative“, so Brodel. „Das größte Problem ist das Inkognitofahren“, sagt auch Jens Kunen. Beide hoffen auf eine Gesetzesänderung, in der beispielsweise die Kennzeichnung an Helm sowie vorne und hinten am Krad Pflicht wird. Doch ist allen Beteiligten klar, dass sie mit einem Erfolg erst mittel- bis langfristig rechnen können. „Das wird schon ein Zeitraum von fünf bis zehn Jahren“, kalkuliert Kunen. 

Bis dahin brauche man kleine Puzzleteilchen, die man ineinanderfügt, erklärt Brodel. Als konkrete Maßnahme vereinbarte man in der Gesprächsrunde, weitere fünf oder sechs Rüttelstreifen zu beantragen – für die Hellefelder Höhe, Fahrtrichtung Hellefeld, weil dort am Ende der Strecke die Bebauung anfängt. „Die wenigsten sind in der Lage zu gefährlichen Manövern bei Rüttelstreifen“, ist Brodel überzeugt, dass Rüttelstreifen etwas bringen. „Natürlich ist das nicht die Lösung.“ In einem vorherigen Gespräch mit dem Landrat hat er zudem vorgeschlagen, „freundliche Hinweisschilder“ aufzustellen mit der Bitte, leise zu fahren. „Es bringt nichts zu sagen, das ist alles zu klein“, sagt Brodel. Alle Puzzleteile zusammen genommen, werde es ein bisschen besser. „Wir geben die Hoffnung nicht auf“, sagt Jens Kunen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare