„Feuerwehr ist dein Leben“

Sunderns Stadtbrandmeister Peter Risse mit viel Lob verabschiedet

Wachwechsel bei der Feuerwehr Sundern: Johannes Grünebaum (l.) und Dennis Schröder (daneben) sind die neuen stellvertretenden Stadtbrandmeister. Bürgermeister Brodel verabschiedete gleichzeitig Peter Risse und Rainer Albers (r.). Neuer Stadtbrandmeister wird Frank Siehthoff (2.v.r.). Foto: Ute Bosen

Sundern. 13 Jahre prägten Stadtbrandmeister Peter Risse und sein Stellvertreter Rainer Albers die Geschicke der Sunderner Feuerwehr. Jetzt wurden beide mit viel Lob und langem Applaus in der Hubertushalle verabschiedet.

„Gottseidank kommt so ein Termin nicht häufig vor“, meinte Bürgermeister Ralph Brodel, was wohl daran liege, dass es immer die richtigen gewesen seien, die die Geschicke von Sunderns Wehr geleitet haben. ‘Retten, Löschen, Bergen, Schützen‘ – für Peter Risse sei das mehr als nur ein Sinnspruch gewesen. „Es war sein Leben“, so der Bürgermeister bei der Verabschiedung des Stadtbrandmeisters.

Zu diesem Anlass waren neben vielen Feuerwehrmännern aus Sunderns 14 Löschgruppen auch Abordnungen aus der Kreisfeuerwehr mit dem Kreisbrandmeister Bernd Krause, Vertreter aus dem Rat der Stadt Sundern und Sunderns ehemaliger Bürgermeister Friedhelm Wolf gekommen. Sachlich, uneitel, effizient, immer ruhig, so sei Peter Risse. Als Stadtbrandmeister habe er mit seiner Art viel Überzeugungskraft besessen und Sunderns Wehr personell und technisch bestens aufgestellt.

Ab dem Jahr 1971 war Risse als Feuerwehrmann tätig. Zunächst in Arnsberg und von 1987 an zusätzlich auch in Sundern/Langscheid bei der freiwilligen Feuerwehr. „Einmal Feuerwehrmann – immer Feuerwehrmann, fasste Bürgermeister Brodel zusammen. 2003 folgte für Peter Risse die Ernennung zum Wehrführer. Lob für die harmonische Zusammenarbeit mit dem Rat und der Stadt Sundern bekam nicht nur der Stadtbrandmeister vom Bürgermeister, dieses Lob gab Peter Risse genauso zurück.

Viele erfreuliche, aber auch unerfreuliche und traurige Momente habe er in seinen Dienstjahren erlebt. Für ihn sei die Feuerwehr Helfer aller Mitbürger, egal welcher Hautfarbe. In Sundern habe die Wehr dies gut geschafft. Eine Feuerwehr für Sunderns Stadtgebiet, diesen Vorstellung habe Peter Risse gehabt und bestens umgesetzt. Die 14 Einheiten seien während seiner Amtszeit immer stärker zusammengewachsen, lobte der Geschäftsführer des Stadtfeuerwehrverbandes, Uwe Quitter die Arbeit vom Stadtbrandmeister.

Albers legt Amt zum Jahresende nieder

Rainer Albers war seit dem Jahr 2004 stellvertretenden Stadtbrandmeister. Ein guter „Co. Träger“, wie Bürgermeister Brodel ihn nannte. Auch er wurde an diesem Abend verabschiedet. Rainer Albers der viele Jahre lang die Ausbildung in Sundern verantwortete, legt sein Amt zum Ende dieses Jahres nieder. Es sei zwar ein Abschied als stellvertretender Stadtbrandmeister, nicht aber als Feuerwehrmann. Gerne wolle er weiter den ein oder anderen Dienst übernehmen.

Frank Siehthoff wird nun die Leitung der Feuerwehr übernehmen. Am Dienstagabend unterschrieb er seine Ernennungsurkunde und leistete den dazugehörenden Eid. Das Amt des Stellvertreters teilen sich Dennis Schröder (Löschgruppe Meinkenbracht) und Johannes Grünebaum (Löschgruppe Hagen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare