4449 Stunden im Einsatz

Sunderner Feuerwehr hält Jahreshauptdienstbesprechung ab

+
Bei der Jahreshauptdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sundern waren auch einige Vertreter aus der Politik und der Stadtverwaltung zu Gast.

Sundern. 4449 geleistete Stunden – und damit 65 Prozent mehr als im Vorjahr – umfasste die Bilanz bei der Jahreshauptdienstbesprechung der Sunderner Feuerwehr am Montag. Auch die Gesamtzahl der Einsätze lag mit 253 höher (2015: 206 Einsätze).

Zu Beginn der Hauptdienstbesprechung begrüßte Stadtbrandmeister Frank Siedhoff besonders Bürgermeister Ralph Brodel, Fachbereichsleiter Stephan Urny, Bernd Jüngst, zuständig für allgemeine Gefahrenabwehr bei der Stadt Sundern, und Olaf Wiesenberg, Leiter der Polizeiwache in Sundern. 

Ebenfalls anwesend waren die beiden Fraktionsvorsitzenden von SPD und CDU, Michael Stechele und Stefan Lange. Es sei wichtig, in der Politik immer eine gemeinsame Linie im Sinne der Freiwilligen Feuerwehr zu fahren, merkte Michael Stechele an. Dem Ehrenamt die verdiente Anerkennung zukommen zu lassen, da seien sich alle Fraktionen immer einig, versicherte er. Stefan Lange schloss sich dem an: „Die Kommunalpolitik tut gut daran, den Wert einer Freiwilligen Feuerwehr zu erkennen und ihre Erhaltung als gemeinsame Aufgabe anzusehen.“ 

Neue Homepage für gesamte Feuerwehr

Der neue Stadtbrandmeister Frank Siedhoff, stellte einen mit der Stadt bearbeiteten neuen Maßnahmenkatalog vor, in dem Schutzkleidung für die Jugendfeuerwehr, Kohlenmonoxid-Messgeräte oder auch einmal wöchentlich unentgeltliche Nutzung von Turnhallen oder Sportplätzen für die Fitness der Feuerwehrkameraden vorgesehen sind. 

Pressesprecher Jürgen Voss stellte die Idee für eine neue Homepage der gesamten Sunderner Feuerwehr vor. Darauf sollen sich alle Löschzüge aus dem Stadtgebiet präsentieren. Zu guter Letzt wurde noch eine geplante Satzungsänderung vorgestellt. „Grundsätzlich sollen Wehrführung und der Stadtfeuerwehrverband getrennt werden“, erklärte der stellvertretende Wehrleiter Denis Schröder. Der Entwurf dazu soll in Kürze an die einzelnen Löschzüge ausgehändigt werden. Für Anregungen sei man offen. Am 27. März soll dann die neue Satzung beschlossen werden. 

Bei den Beförderungen wurden die Brandinspektoren Markus Gründler (LG Amecke), Robert Weber (LG Allendorf), Andreas Kracht (LG Westenfeld) und Thorsten Harmann (LG Meinkenbracht) zum Brandoberinspektor ernannt. Die Oberbrandmeister Sascha Feldmann (LG Langscheid) und Tobias Pommeranz (LG Stemmel) wurden zum Hauptbrandmeister befördert und vom Brandmeister zum Oberbrandmeister befördert wurden Thomas Eickelmann (LG Endorf) und Wolfram Lahrmann (LZ Sundern).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare