Sparkasse sorgt für Finanzierung

"Tag der Senioren" in Sundern nach kurzfristiger Absage gesichert

+
Die Sunderner Senioren dürfen sich auch in diesem Jahr auf Auftritte wie diesen freuen.

Sundern. Großes Aufsehen herrschte in dieser Woche rund um den „Tag der Senioren“ in der Karnevalswoche: Gestern verkündete Ortsvorsteher Hans-Jürgen Schauerte dessen Absage, weil aufgrund der andauernden Haushaltsberatungen keine Zuschüsse für die Traditionsveranstaltung freigegeben werden könnten. Heute folgte die Wende: Die Sparkasse Arnsberg-Sundern sichert die Finanzierung.

Bürgermeister Ralph Brodel hatte die Absage des Seniorentages „völlig überrascht“, wie es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus heißt. Daraufhin habe er mit der Sparkasse konferiert, die spontan eine finanzielle Absicherung zugesagt habe. „Ich bin sehr froh, dass dies so schnell und unkompliziert möglich war“, erklärt Brodel. Auch der Vorstand des Deutschen Roten Kreuzes, das in der Vergangenheit immer für die Begleitung des Seniorentages zur Verfügung stand, habe ihm direkt zugesagt. 

Damit sieht der Bürgermeister jetzt auch keine Hinderungsgründe mehr und freut sich, diese Nachricht an Hans-Jürgen Schauerte geben zu können. Für die Abwicklung müsse der Ortsvorsteher jetzt nur noch ein paar Anrufe tätigen und das Geld abrufen. Schauerte hatte am Donnerstag vermeldet, dass der „Tag der Senioren“ in diesem Jahr ausfallen müsse, weil der Haushaltsplan 2018 weder beschlossen noch genehmigt ist und somit auch keine freiwilligen Leistungen ausgezahlt werden können. Der frühere „Altentag“ wird immerhin seit 43 Jahren zur Freude Bürger über 65 Jahre veranstaltet. „Es wäre mehr als schade gewesen, wenn unsere Senioren auf diesen Tag verzichten müssten“, meint Ralph Brodel. „Doch dies ist ja jetzt vom Tisch, denn Herr Schauerte hatte ja sicherlich schon alles andere vorbereitet, sodass tatsächlich wohl nur das Geld gefehlt hat und der Seniorentag 2018 durchstarten kann.“ 

Brodel: "Irritiert über Kritik" 

Das Stadtoberhaupt zeigte sich allerdings „verwundert“ darüber, dass es im Vorfeld der „völlig überraschenden“ Absage „keinerlei Informationen“ gegeben habe. Ebenso zeigte sich Brodel irritiert über die Kritik an den Ratsmitgliedern und der Verwaltung, insbesondere da der Eindruck vermittelt wurde, dass diese das Ehrenamt nicht schätzen würden. „Unsere Kommunalpolitiker – gleich welcher Partei – sind ebenso ehrenamtlich unterwegs und setzen sich beständig für das Ehrenamt ein“, unterstrich der Bürgermeister. 

Hans-Jürgen Schauerte hatte in seiner Mitteilung eine „große Bitte“ an die Verwaltung und die Mitglieder des Rates gerichtet: „Bei den Haushaltsberatungen darf auf keinen Fall das Ehrenamt unserer Vereine und Institutionen vergessen werden, denn ohne sie ist eine Stadt nicht lebensfähig. Dabei spielen die freiwilligen Leistungen der Stadt Sundern eine immens wichtige Rolle.“ Doch dies sei laut Ralph Brodel ja nun fast nebensächlich, denn die Hauptsache bleibe die gesicherte Finanzierung der Veranstaltung. „Und vielleicht werde ich ja auch eingeladen“, scherzte der Bürgermeister, denn im vergangenen Jahr habe man dies wohl übersehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare