"Wir sind auf einem guten Weg"

Team Sauerland NRW bereitet sich auf seine dritte Radsport-Saison vor

+
Mit diesen 13 Fahrern will das Team Sauerland NRW p/b SKS Germany die dritte Profi-Saison erfolgreich gestalten.

Sundern/Hochsauerland. Der offizielle Startschuss erfolgte am 1. Januar 2016 mit der Erteilung der Lizenz durch den Bund Deutscher Radfahrer. Im dritten Jahr will das Radsport-Team Sauerland NRW p/b SKS Germany einen weiteren Schritt der sportlichen Emanzipation machen. „Wir sind auf einem sehr guten Weg“, sagte Heiko Volkert bei der Team-Präsentation am Samstag in der Orange-World des Hauptsponsors SKS Germany in Sundern. „Wir wollen uns mit den jungen Fahrern Schritt für Schritt weiterentwickeln.“

Volkert ist gemeinsam mit Jörg Scherf, dem Ex-Radprofi und Vorsitzenden des RC Victoria Neheim, Teammanager des Rennstalls. „Sportlich sind wir in den beiden letzten Jahren schon erfolgreich gewesen. In dieser Saison wollen wir wieder angreifen und Top-Platzierungen einfahren“, betonte Scherf. 

Die Voraussetzungen dafür sind gut: Mit SKS Germany engagiert sich ein Unternehmen als Hautsponsor, dessen Philosophie deckungsgleich mit der des Rad-Rennstalls ist. „Wir sind ein im Sauerland tätiges Unternehmen, das weltweit engagiert ist und das jungen Menschen aus der Region die Möglichkeit gibt, sich beruflich und sportlich zu entwickeln“, erklärte Geschäftsführer Michael Beste. „Wir sind gemeinsam mit dem Radsport-Team Botschafter des Sauerlandes. Darauf sind wir stolz.“ 

Sportlich sind die Weichen für die neue Saison gestellt. Das Team steht, der vorläufige Rennkalender auch. Um die Leistungen der jungen Radprofis einmal zu würdigen, der Blick auf die letzte Saison: „Die Jungs sind fünf Mal um die Erde gefahren, sie haben 60 Rennen in den Beinen“, meinte Volkert, der „Herr der Zahlen“. „300 Reifen sind verbraucht worden, hinzu kommen 1000 Flaschen mit Getränken.“

Tour de France bleibt das Ziel  

Ein ähnlich dicker Rennkalender steht 2018 an, wobei mit der Mallorca-Rundfahrt das erste Highlight bereits hinter dem Team liegt. Stichwort Mallorca: Hier werden die Rennfahrer um die Hüstener Zwillinge Louis und Joann Leinau derzeit richtig „rangenommen“. „Wir schaffen hier die Basis für die lange Freiluft-Saison, die traditionsgemäß Anfang November mit der Tour of Okinawa in Japan endet“, sagte Wolfgang Oschwald, NRW-Landestrainer, Sportlicher Leiter und Coach des Teams . „Wir wollen uns auf jeden Fall verbessern. Ich bin guten Mutes.“ 

Der Blick auf den Rennkalender zeigt, dass es auch in diesem Jahr die Sauerland-Rundfahrt gibt. Am Sonntag, 12. August, geht es wieder rund 140 Kilometer von Neheim nach Winterberg. „Die Planungen laufen. Wir wollen das Rennen nach der Premiere im letzten Jahr noch attraktiver machen. Überlegenswert wäre es, den Zieleinlauf als Bergankunft an der Winterberger Kappe, direkt neben der Bobbahn und dem Bobhaus zu platzieren“, so Scherf. 

Ein weiteres Datum fällt auf: Es ist die Deutschland-Tour vom 23. bis 26. August, die nach mehrjähriger Pause ihr Revival feiert. „Daran wollen wir teilnehmen. Das hängt natürlich von unserem Abschneiden im Laufe der Saison und vom Veranstalter der Rundfahrt, der ASO, die insbesondere die Tour de France ausrichtet, ab“, betonte Oschwald. „Die Teilnahme wäre für uns ein Meilenstein.“ 

Das Radsport-Team hat sich mit vier hoffnungsvollen Talenten verstärkt: Jon Knolle (Unna), Per Christian Münstermann (Langerwehe), Michel Giesselmann (Bielefeld) und Johannes Hodapp (Schloss Holte-Stutenbrock). „Das sind richtig gute Jungs“, urteilten Oschwald und Scherf. „Star“ des Teams ist Aaron Grosser, der in diesem Jahr „wichtige Siege“ einfahren will. Ein Zeichen setzte er bereits auf der Mallorca-Rundfahrt, bei der er auf der ersten Etappe den zehnten Platz belegte und die ersten Weltcup-Punkte für die Sauerländer gewann. „Diese Punkte sind ungemein wichtig für uns, auch psychologisch“, meinte Volkert. Angesprochen auf die Vision für sein Team, sagte er: „Unser Ziel ist und bleibt die Teilnahme an der Tour de France.“

Fahrer und Management

  • Fahrer: Aaron Grosser (Hamm), Luca Felix Happke (Erftstadt), Christoph Schweizer (Aachen), Joann und Louis Leinau (Neheim-Hüsten), Victor Müller (Köln), Jonas Härtig (Düsseldorf), Julius Domnick (Bocholt), Felix Intra (Kelsterbach), Jon Knolle (Unna), Per Christian Münstermann (Langerwehe), Michel Giesselmann (Bielefeld), Johannes Hodapp (Schloss Holte-Stutenbrock). 
  • Sportlicher Leiter: Wolfgang Oschwald (Landestrainer Radsportverband NRW). 
  • Management: Heiko Volker (Eslohe), Marco Gantenbein (Dubai), Wolfgang Oschwald (Mettmann), Jörg Scherf (Neheim-Moosfelde). Betreuer: Nina Schulz, Jaimy Ann Sterenborg, Hans Porschke, Sven Schrankel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare