Mehrere Motorradunfälle am Sorpesee und auf der Hellefelder Höhe

Tragisches Wochenende

Auf der Hellefelder Höhe kam es zu einem tödlichen Motorrad-Unfall. Foto: Feuerwehr Sundern

Ein tragisches Wochenende liegt hinter uns. Mehrere Unfälle mit Motorrädern ereigneten sich an den bekannten Gefahrenstellen im Stadtgebiet. Trauriger Höhepunkt war der tödliche Unfall auf der Hellefelder Höhe.

Ein tragisches Wochenende liegt hinter Sundern. Mehrere Unfälle mit Motorrädern ereigneten sich an den bekannten Gefahrenstellen im Stadtgebiet. Trauriger Höhepunkt war der tödliche Unfall auf der Hellefelder Höhe.

Ein Motorradfahrer aus Jena war auf der Hellefelder Höhe mit seiner Maschine am Ende einer langen Geraden unterhalb des Kompostwerks in einer Rechtskurve gestürzt und unter einen entgegenkommenden Pkw gerutscht und dort eingeklemmt. Passanten halfen zunächst, das Fahrzeug anzuheben, damit die Person unter dem Auto befreit werden konnte. Der Rettungsdienst begann mit der Erstversorgung, unterstützt von den First Respondern Hellefeld und Einsatzkräften der Feuerwehr. Nach erfolgreicher Reanimation an der Unfallstelle konnte der Motorradfahrer soweit stabilisiert werden, dass er mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Dortmunder Unfallklinik geflogen wurde. Die beiden Insassen des Pkw wurden ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt. Die Beifahrerin wurde mit dem RTW in ein naheliegendes Krankenhaus gefahren. Die Fahrerin erlitt einen Schock und wurde ebenfalls betreut.

Weitere Unfälle:

• Am Sonntagnachmittag wurde ein 76 Jahre alter Mann bei einem Verkehrsunfall am Sorpesee schwer verletzt. Er war mit einem Roller auf der L687 Richtung Amecke unterwegs. Als ein vor ihm fahrendes Auto bremsen musste, bemerkte der Zweiradfahrer dies zu spät. Kurz vor einem Auffahrunfall machte er eine so starke Bremsung, dass er die Kontrolle verlor und über den Lenker nach vorne stürzte. Zu einer Berührung mit dem vorausfahrenden Pkw ist es nach jetzigem Stand nicht gekommen. Beim Sturz verlor der 76-Jährige seinen Helm. Daher erlitt er beim Aufprall auf die Straße schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Ob der Kinnriemen des Sturzhelms nicht geschlossen war oder sich geöffnet hatte, ist Gegenstand der Ermittlungen.

• Ein 63-jähriger Motorradfahrer aus dem Rheinland befuhr in einer Gruppe von mehreren Motorradfahrern  die L 687 am Sorpesee. Er unterschätze die Entfernung zu einer Linkskurve, kam in dieser nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte. Er konnte zunächst aufstehen und sein Motorrad selbst in einem Waldweg abstellen. Dort wurde ihm dann schwindelig, so dass ein Krankenwagen gerufen wurde. Mit diesem wurde er in ein Krankenhaus gebracht. An dem Motorrad entstand Sachschaden. Es musste abgeschleppt werden.

• Am Freitagvormittag ereignete sich in Langscheid, an der Kreuzung Sorpestraße/Zum Sorpesee/Am Sorpedamm ein Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Ein 72-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Ruhrgebiet hatte zuvor den 40-jährigen Motorradfahrer im Kreuzungsbereich übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Der 40-Jährige kam daraufhin mit seinem Kraftrad ins Schlingern und stürzte in eine angrenzende Böschung. Er war nach dem Sturz ansprechbar erlitt aber offenbar mehrere Knochenbrüche. Mit dem Rettungswagen wurde er ins Krankenhaus verbracht. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Beide Fahrzeug wurden abgeschleppt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare