Unvergessene Reise

Die fleißigsten Sänger bekamen einen Zinnbecher überreicht.

Die Erinnerung an die Konzertreise des MGV "Sängerlust" nach Smolensk bleibt den Sängern unvergesslich. Und so war der Rückblick auf dieses Ereignis bei der Jahreshauptversammlung natürlich einer der Höhepunkte. "Es war wirklich eine besondere Reise im Leben eines jeden Sängers", sagte Vorsitzender Bernhard Lübke zu Beginn.

"Ein großes Lob an die Chorleiterin Oxana Kilian, die diese unvergessliche Reise in ihre Heimat organisiert hatte". Dort gab es viele Besichtigungen, und der Höhepunkt war das Chorkonzert in der voll besetzten Philharmonie in Smolensk (wir berichteten).

Bei den Wahlen wurden die Amtsinhaber fast alle bestätigt. So wurden Bernhard Lübke als Vorsitzender, Siegfried Scheffer als Schriftführer, Otto Seeburger als zweiter Notenwart, Ferdi Knust als Beisitzer und Herbert Knappstein, Hermann Pöhler und Josef Hoffmann als Fahnenträger wiedergewählt. Rudolf Hammeke stellte sich als Reserve-Fahnenträger zur Verfügung für Georg Berghoff, der aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Fahnenträger zurückgetreten war.

Der Geschäftsführer des Kreischorverbandes Arnsberg Hubert Wienecke nahm dann die Ehrungen vor. Siegfried Scheffer wurde für 15 Jahre Vorstandsarbeit als Schriftführer; Josef Hoffmann und Manfred Graffunder für 50-jährige aktive Mitgliedschaft im Chor geehrt. Lothar Neumann (40 Jahre Mitglied) und Helmut Hoffmann (50 Jahre Mitglied) singen auch aktiv im Chor, mussten diesen Einsatz jedoch aus beruflichen Gründen unterbrechen.

Weiteren Lob gab es für die guten Probenbesuche von durchschnittlich 86 Prozent. Nur einmal gefehlt hatten Manfred Graffunder, Fritz Freiburg, Dieter Groll und Reinhold Vogt. Ganz ohne Fehlstunden waren drei Sänger aus dem 1. Bass: Alfons Blome, Ferdi Gerke und Friedhelm Korthaus. So lag der erste Bass mit 91 Prozent Probenbesuchen ganz vorn.

Die jungen Sänger im Chor, die "Chornichons" müssen ihre Auftritte vorerst einstellen. Fortbildungen und Schichtarbeit lassen einen regelmäßigen Probenbesuch nicht zu. Um diese nicht ganz zu verlieren, muss vom ganzen Chor umgehend Mitgliederwerbung betrieben werden, damit das Fehlen Einzelner nicht so gravierende Einschnitte haben kann. Auch um die Zahl der 253 fördernden und aktiven Mitglieder zu halten, müssen dringend neue, vor allem junge Mitglieder für den Chorgesang begeistert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare