Wahlen verschoben

Sundern. Ab dem 1. Januar 2014 beginnt die Errichtung des Pastoralen Raumes Sundern. Er wird alle Kirchengemeinden innerhalb des Sunderner Stadtgebietes mit gut 20.000 Katholiken umfassen.

Der Prozess, der manche Umstrukturierung und Veränderung erfordern wird, dauert zwei Jahre und schließt somit Ende 2015 ab. Pfarrer Michael Schmitt wird als zukünftiger Leiter des Pastoralen Raumes die Verwaltung der 16 kirchenrechtlichen Pfarreien und Pfarrvikarien übernehmen.

Seit dem 1. November 2012 ist ihm bereits neben St. Johannes und dem Pastoralverbund Sundern-Altes Testament zusätzlich die Leitung der Christköniggemeinde und damit die des Pastoralverbundes Oberes Röhrtal übertragen worden. Die bisherigen vier Pastoralverbünde innerhalb der Stadt gehen dann im Pastoralen Raum auf. Die beiden Pfarrgemeinderäte Christkönig und St. Johannes haben in den vergangenen Monaten aufgrund ihrer vielfältigen Überschneidungen innerhalb der Kernstadt Sunderns bereits sehr gut und produktiv zusammengearbeitet, sodass aus den Reihen der Mitglieder der Wunsch entstand, mittelfristig einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat Christkönig / St. Johannes zu wählen. So können die Absprachen und pastoralen Erfordernisse der kommenden Zeit noch besser koodiniert werden. In Absprache mit den anderen Pfarrgemeinderäten innerhalb der Stadt Sundern hat der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker deshalb die in NRW für den 9./10. November anberaumten Pfarrgemeinderatswahlen im Bereich des Stadtgebietes Sunderns ausgesetzt und für den zukünftigen Pastoralen Raum mit seinen einzelnen Gemeinden auf den 5./6. April 2014 verlegt. Nähere Informationen werden rechtzeitig erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare