1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Sundern

"Wie schön ist die Welt"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Ort der Ruhe und Besinnung soll das Kreuz mit der neuen Infotafel sein.  Foto: Ute Bosen
Ein Ort der Ruhe und Besinnung soll das Kreuz mit der neuen Infotafel sein. Foto: Ute Bosen

Viele Spaziergänger treibt es Tag für Tag auf den Häismer, den Hestenberg in Stockum. Ein schönes Fleckchen Erde, um wie in diesem herrlichen Herbst, die Sonne zu genießen und den Blick schweifen zu lassen. Über die Herrliche Landschaft, Kapellen, Kreuze und die Kirche, eingebettet in den Ort Stockum.

Das alles flankiert vom Stockumer Siebengebirge. Im Frühjahr ließ der Stockumer Herbert Neuhaus auf seine Initiative hin ein Kreuz errichten. "Gott, wie schön ist deine Welt" ist darauf zu lesen. Zwei Bänke laden zum verweilen ein. Seit kurzem findet der Wanderer an dieser Stelle zusätzlich eine Info Tafel.

Ein Panoramabild zeigt den gleichen Blick wie die Realität. Der interessierte Wanderer bekommt eine kurze Erläuterung über die Entstehung der vor ihm liegenden Landschaft, die vor 340 Millionen Jahren entstand.

Georg Jürgens aus Endorf half Herbert Neuhaus beim Verfassen des Textes. Höhenangaben zu den sieben Stockumer Bergen und einer Reihe weiterer Kuppen, mit den dazugehörenden Namen sind weitere wissenswerte Informationen.

Ein Ort der Ruhe und Besinnung

Mit dem Hinweis auf die Pfarrkirche in Stockum als Mittelpunkt eines alten Kirchspiels aus dem 9. Jahrhundert (mit Turm aus dem 11. Jahrhundert), die Kapellen in Dörnholthausen, Seidfeld, auf dem Bergmer und dem Rehberg und die vielen Weg- und Bergkreuze, weist der Initiator auf die Zeugen des christlich gelebten Glaubens hin, der in engem Bezug zu dieser Stelle mit seinem neuen Kreuz stehen soll. "Möge dieser Platz zu einem Ort der Ruhe und Besinnung werden." Ein Schlusssatz der auf den Grundgedanken zur Errichtung des Kreuzes hinweist.

An den Wochenenden und den Kirchlichen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern wird das Kreuz von einem Lichterband erleuchtet. Noch speist die Lampen eine Batterie, doch schon bald wird eine Solarplatte für die nötige Energie sorgen. 18 Sponsoren aus Stockums Geschäftswelt konnte Herbert Neuhaus für sein Porjekt gewinnen. Nicht ein einziger, der von ihm Angesprochenen, hat seine Hilfe verweigert. Ein großer Dank von ihm an alle: "Dies zeigt den starken Zusammenhalt in unserer Gemeinde", so Herbert Neuhaus.

Auch interessant

Kommentare