Wiener Spezialitäten — kulinarisch und musikalisch

Das Salon-Orchester Sauerland (v. l.): Istvan Türk (Schlagwerk), Johanna Kaplanek (Querflöte), Burkhard Keller (Kontrabass), Gabriella Türk (2. Violine), Andreas Beckmann (Klavier), Klaus Esser (1. Violine) und Ulrike Tiedemann (Violoncello). Im Vordergrund die beiden Nachwuchskünstler der Musikschule des HSK Alexander Beckmann und Wenyi Ye. Foto: Oliver Heimann

Neujahrskonzert des Salon-Orchesters Sauerland begeistert

Sundern. (oli)

Ausverkauft war das mittlerweile sechste Neujahrskonzert des Salon-Orchesters Sauerland. 150 Gäste ließen sich bei klassisch beschwingten Klängen mit Kaffee und Kuchen verwöhnen.Das Programm umfasste Stücke von Johann Strauß wie "An der schönen blauen Donau", "Rosen aus dem Süden", der "Tritsch-Tratsch-Polka" und den "Wiener Bonbons". Genauso begeisterten die sieben Profimusiker mit Lumbye's "Champagner-Galopp", und den "Ungarischen Tänzen Nr. 1 und 2" von Johannes Brahms. Auch populäre Melodien wie die "Petersburger Schlittenfahrt" oder Schostakowitschs berühmter Walzer Nr. 2 und ein Potpourri der Fledermaus-Operette wurden gespielt.

Ein Höhepunkt war sicherlich als Istvan Türk sich mit dem Xylophon-Solo "Log Cabin Blues" von George Hamilton als "Geschwindigkeitsfanatiker der Percussion" bewies. Auch der Musikalische Nachwuchs bekam an diesem Abend die Chance, vor großem Publikum aufzutreten. Der siebenjährige Alexander Beckmann spielte auf der Bratsche zusammen mit der acht Jahre alten Wenyi Ye am Klavier eine Sonate von Georg Friedrich Händel.

Am Abend fand erstmalig ein zweites Konzert statt, welches die Besucher — passend zur Musik — in Verbindung mit einem dreigängigen Wiener-Spezialitäten Menü genießen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare