RC Sorpesee verliert tollen Volleyballkrimi in Köln

RC-Spielerinnen waren einen "Wimpernschlag zu nervös"

Einen packenden Fight lieferte der RCS in Köln, der am Ende leider „nur“ mit einem Punkt belohnt wurde. Foto: Christoph Rech

„Ein Punkt gegen den Tabellendritten ist sicher aller Ehren wert. Wer aber das Spiel gesehen hat, weiß, dass eine solche Niederlage dennoch schmerzt“, so Julian Schallow, Trainer der Bundesligamannschaft des RC Sorpesee nach dem 2:3-Spiel gegen Köln.

Langscheid.

Zerknirscht standen die Volleyballerinnen des RC an der Grundlinie der Halle 22 in der Deutschen Sporthochschule in Köln und lauschten den Worten der beiden Trainer nach Spielende. Soeben hatte der Tabellendritte aus Köln einen Volleyballkrimi für sich entschieden und mit 3:2 den zweiten Heimsieg des Wochenendes gefeiert. Für die Gäste aus dem Sauerland blieb da nur die Gratulation an die Gastgeberinnen zu einer starken Leistung und ein Trostpunkt, dem aber im Lager der Gäste um Interims-Kapitänin Katharina Schulte-Schmale niemand so recht etwas abgewinnen konnte. Zu sehr schmerzten die verpassten Chancen in einem Spiel, das nicht so eindeutig geführt wurde, wie es der Tabellenstand vielleicht im Vorfeld vermuten ließ.

Köln startete famos, setzte die verletzungsbedingt neu formierte Annahme des RCS mit gezielten Aufschlägen unter Druck und es dauerte bis zum 5:0, dass der erste Punkt auf Seiten des RCS verbucht werden konnte. Kaum aber hatte man die Lücke beim 18:18 geschlossen, brachten eine Reihe übereifriger Aktionen die Kölnerinnen auf die Siegerstraße in Satz 1. 25:22 der knappe aber verdiente Satzgewinn.

Satz 2 brachte ein verändertes Bild. Plötzlich war der RC Sorpesee wacher und aufmerksamer im Abwehrverhalten. Der Block packte das eine oder andere Mal beherzt zu gegen die spektakulären Angriffe der Gastgeberinnen. Es entwickelte sich ein Fight auf Augenhöhe mit sehenswerten Ballwechseln und Aktionen hüben wie drüben. Den Satzausgleich unter großem Jubel im Fanblock der zahlreichen mitgereisten Sorpesee-Anhänger konnte Köln dann nicht vermeiden.

Der Tabellenvorletzte war nun vollends im Spiel angekommen. Beide Teams schenkten sich keinen Punkt und die Fans beider Lager freuten sich über ein intensiv und kämpferisch geführtes Duell zweier in dieser Phase gleichwertiger Teams. Bis zum 20:20 waren beide Teams gleichauf und es lief auf ein Wimpernschlagfinale in Satz 3 hinaus. Drei einfache Fehler aber brachten die Gäste um die Chance die Satzführung zu erspielen.

Wieder einmal zeigte sich aber, dass mit den Fans des RC Sorpesee in jeder Situation zu rechnen ist. Von den Rängen brachten die Schlachtrufe und Gesänge das Team schnell auf andere Gedanken und Satz 4 entwickelte sich zum Spannungshöhepunkt der Partie. Beide Teams blieben gleichauf bis zum letzten Satzdrittel aber diesmal mit umgekehrten Vorzeichen. Beim 24:22 folgte der erste Satzball für den RCS, abgewehrt in nervenstarker Manier von Köln und so dauerte es bis zum erlösenden 25:23, dass der RCS sich über den ersten Auswärtspunkt in Köln freuen konnte.

Dass es am Ende bei diesem Punkt bleiben sollte, lag an der konstant guten Leistung der Gastgeberinnen in Satz 5 ebenso wie an den fehlerhaften Aktionen der nie aufgebenden Sauerländerinnen. Mit 15:9 war der finale Durchgang bezeichnenderweise der deutlichste einer am Ende ausgeglichenen Partie. Die Fans feierten beide Teams für ein Volleyball-Spektakel der besonderen Art, den Schmerz über die Niederlage konnten sie dem Gästeteam aber dennoch nicht abnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare