Keine Beteiligung an Arbeitskreisen des Sunderner Bürgermeisters

„WISU“ sagt Arbeitskreise ebenfalls ab

Sundern. Neben der CDU-Fraktion wird sich die Fraktion der „WISU“ ebenfalls nicht an den fünf angedachten Arbeitskreisen beteiligen.  

Das vermeldete jetzt Sprecher Hans Klein. Er begründet den Entschluss der Fraktion: „Im letzten Jahr haben wir an Arbeitskreisen, die von dem Bündnis und dem Bürgermeister mit dem Ausschluss der Öffentlichkeit eingerichtet wurden, teilgenommen. Das Ergebnis war sehr ernüchternd. Uns wurden in den Arbeitskreisen vorgefertigte Meinungsbilder vorgestellt, die von den eingeladenen Gruppen nicht diskutiert werden sollten.“ Die Erfahrung aus diesen Arbeitskreisen und der Umgang mit einzelnen Personen im letzten Jahr habe nun bewirkt, dass die WISU wenig Vertrauen habe, den Wählerauftrag in Arbeitskreisen zu erfüllen. „Alle Themen der Arbeitskreise könnten auch öffentlich diskutiert werden“, meint Klein.

Anstatt Arbeitskreisen im Hinterzimmer fordern wir eine offene Diskussion mit den Bürgern und fordern den Bürgermeister auf, zu den Themen Innenstadtentwicklung und Feriensiedlung Amecke jeweils unmittelbar Bürgerversammlungen einzuberufen. Das Instrument der „Freiwilligen Bürgerbeteiligung“ sei hier einzusetzen.

Grundsätzlich werde die WISU in Zukunft aber nicht die Mitarbeit verweigern, wenn – einzelne – Arbeitskreis entsprechend der Gemeindeordnung NRW und der Zuständigkeitsordnung der Stadt Sundern eingerichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare