Altenhellefeld: Letztes Antoniusfest mit Ortsvorsteher Willi Vogt

Das Wort „Danke“ fällt oft

Nach ihrem Bericht über die Fazenda überreichte Udo Hoffmann (v.l.) Michaela Fikus einen Blumenstrauß als Dankeschön und eine Spende. Mit im Bild Pastor Klaman und Ortsvorsteher Willi Vogt.

Mit zahlreichen Bürgern und Gästen feierte Altenhellefeld jetzt sein Antonius-Patronatsfest – wie immer in den letzten Jahren am Samstag nach dem Namenstag des Hl. Antonius.

Altenhellefeld.

Nach der Messe die von Pfarrer Richard Klamann zelebriert wurde, begab man sich in den Bürgerraum des Dorfgemeinschaftshauses. Hier legte Ortsvorsteher Willi Vogt ein letztes Mal seinen Bericht zu Altenhellefelder Themen vor. Er bedankte sich bei allen Arbeitskreismitgliedern für ihre Aktivitäten der letzten Jahre, die viel zur Dorfgemeinschaft beigetragen hätten. Zum Abschluss seines Berichtes bedankte er sich bei allen für das Vertrauen, das man ihm als Ortsvorsteher in den letzten 30 Jahren entgegengebracht hat und wünschte seinem Nachfolger der am 25. Mai gewählt wird, alles Gute. Arbeitskreisvorsitzender Udo Hoffman bedankte sich bei Vogt für die konstruktive Mitarbeit im Arbeitskreis und für sein Engagement als Bindeglied zur Verwaltung.

Nach dem Beitrag von Willi Vogt gab es dann Informationen zu den Fazenden da Esperanca. Michaele Fikus, Leiterin der Fazenda in Hellefeld, berichtete von den Feierlichkeiten in Pedrinhas/ Brasilien zum 30-jährigen Bestehen der ersten Fazenda da Esperanca. Mittlerweile gibt es 93 Fazenden in 13 Ländern; fünf davon in Deutschland, eine sechste ist kurz vor ihrer Eröffnung.

Sie berichtete von den Veränderungen der Aufgaben der Fazenden, das es nicht mehr nur um Drogenabhängige geht, sondern mittlerweile auch um Probleme dieser Wohlstandsgesellschaft wie Internetsucht oder Essstörungen. Michaela Fikus betonte, das es auf den Fazenden nicht nur darauf ankommt „clean“ zu werden sondern das man mit dem was auf den Fazenden gelebt wird, mit den Worten des Evangelium, wieder auf das normale Leben vorbereitet und begleitet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare