Schwere Gewitter in NRW

Unwetter wütet im Sauerland: „So ein Gewitter noch nie erlebt“

Unwetter: In Finnentrop stürzte ein Baum auf ein Haus an der B236.
+
In Finnentrop stürzte in der Nacht zu Sonntag ein Baum auf ein Haus.

Nach der Hitze kommen die Blitze: Im Sauerland wüteten am Wochenende schwere Gewitter. In manchen Teilen hinterließen Starkregen und Sturm große Schäden.

Update vom 20. Juni, 17.42 Uhr: Auch in Meschede bescherte das Unwetter, das in der Nacht zu Sonntag über das Sauerland zog, der Feuerwehr eine einsatzreiche Nacht. In einer Pressemitteilung von Sonntag ist von umgestürzten Bäumen, Überflutungen und Stromausfällen die Rede.

Insgesamt rückte die Feuerwehr nach eigenen Angaben zu zwölf Einsätzen aus. Die Schwerpunkte lagen demnach im Bereich der B55 entlang des Hennesees, auf der Landstraße von Laer in Richtung Windhäuser sowie im Bereich des Bahnübergangs in Laer. Zum Teil habe die Polizei Straßenabschnitte sperren müssen. Bis zum frühen Sonntagnachmittag rückte die Feuerwehr immer wieder zu kleineren Einsätzen als Folge des Unwetters aus.

Unwetter im Sauerland: Feuerwehr im Dauereinsatz

Update vom 20. Juni, 9.50 Uhr: Das Unwetter hat in der Nacht zu Sonntag heftig im Sauerland gewütet. Vor allem in Sundern war die Feuerwehr im Dauereinsatz. „Mit dem Sonnenaufgang wurde das Ausmaß des Unwetters sehr deutlich sichtbar. In vielen Gärten und auf Privatgrundstücken sind Bäume umgefallen oder drohen umzufallen. Ebenso sind einige Dächer von Wohngebäuden und Gewerbeobjekten beschädigt worden“, teilten die Einsatzkräfte bei Facebook mit.

Vor allem habe es das Gewerbegebiet „Dümpel“ getroffen. Hier vermutet die Feuerwehr, dass eine Windhose durch die Straßen gefegt ist. Auch im restlichen HSK und Kreis Olpe schlug das Unwetter ordentlich zu. In Finnentrop stürzte ein Baum auf ein Haus an der B236. Das Dach wurde beschädigt.

Die Feuerwehr musste in der Nacht viele umgestürzte Bäume von Straßen wegräumen.

Aber die Blitze am Himmel waren spektakulär. So schreibt eine Userin auf Twitter: „Weltuntergang in Attendorn oder feiert Thor eine Party? Ich habe so ein Gewitter jedenfalls noch nie erlebt.“ Am Sonntagabend und in der Nacht zu Montag können wieder heftige Gewitter über das Sauerland ziehen.

Update vom 19. Juni, 10.08 Uhr: Aktuell gibt es für den HSK keine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mehr. Trotzdem bleibt es auch am Samstag heiß bei bis zu 27 Grad. In der Nacht erwarten die Meteorologen heftige unwetterartige Gewitter. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sind schwere Sturmböen oder sogar orkanartige Böen nicht ausgeschlossen. Auch könne es heftigen Starkregen und Hagel mit dicken Körnern geben.

Unwetterwarnung für den HSK: Starkregen überspült Straße

Update vom 18. Juni, 18.19 Uhr: Die angekündigten Unwetter haben Teile des HSK erreicht. Wie die Polizei NRW am Freitagabend mitteilte, wurde die B516 zwischen Heidberg und dem Abzweig Scharfenberg komplett gesperrt. Der dort eingesetzte Startregen hatte die Straße vollkommen überspült. Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr sind derzeit im Einsatz.

[Erstmeldung] Hochsauerland - In NRW braut sich was zusammen: Nach der extremen Hitze in den vergangenen Tagen ziehen am Freitag teils schwere Gewitter über das Land. Auch das Sauerland könnte es treffen - dort gilt die höchste Warnstufe.

Für Teile des HSK hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Demnach könnte es zu „schweren Gewittern“ mit „extrem heftigem Starkregen und Hagel“ kommen. Besonders betroffen ist der nordöstliche Kreis mit den Stadtgebieten Brilon und Marsberg. Aber auch in Olsberg, Schmallenberg, Winterberg, Hallenberg und Medebach im südlichen Teil des Hochsauerlandkreises könnte es am Freitagnachmittag starke bis schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel geben.

Unwetterwarnung für den HSK: DWD kündigt Starkregen und Sturmböen an

Für die besonders stark betroffenen Regionen kündigt der DWD in seiner amtlichen Unwetterwarnung an, dass mehr als 45 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen könnten. Dazu seien schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten um 100 km/h möglich. Hagelkörner können demnach eine Größe von rund drei Zentimetern erreichen.

Die Wetter-Experten warnen: „Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!“ Bei Blitzschlag bestehe im Sauerland Lebensgefahr. Zudem könnten Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Es seien Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen möglich. Auch über die Warn-App „NINA“ wurden die Menschen im HSK vor den möglichen Unwettern gewarnt.

Unwetterwarnung für den HSK: Weitere Gewitter am Sonntag möglich

Erst vor wenigen Wochen waren schwere Unwetter über das Sauerland gezogen und haben der Feuerwehr zahlreiche Einsätze beschert. Zwei Orte waren besonders stark betroffen: Dort setzte der Starkregen Straßen, Gärten und Keller unter Wasser.

Am Wochenende sind weitere Unwetter möglich: Zwar soll es am Samstag einen nahezu perfekten Sommertag geben, doch am Sonntag könnten erneut schwere Gewitter über NRW ziehen - und somit auch das Sauerland treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare