Auch wieder eine Skispringerin dabei

Fünf Sportler aus Willingen haben es in die DSV-Kader geschafft

Skispiringer Stephan Leyhe hat es als B-Kader-Mitglied in die siebenköpfige Nationalmannschaft geschafft.

Willingen. Fünf Sportler des Ski-Clubs Willingen stehen in den Kaderlisten des Deutschen Skiverbandes für den Olympiawinter 2017/2018.

Neben den beiden Waldecker PyeongChang-Hoffnungen mit Skispringer Stephan Leyhe als B-Kader-Mitglied in der siebenköpfigen Nationalmannschaft und Nadine Horchler (B-Kader) in der ebenfalls siebenköpfigen Biathlon-Nationalmannschaft mit der Winterberger Staffel-Weltmeisterin Maren Hammerschmidt, schaffte es mit Michelle Göbel (D/C) auch wieder eine Skispringerin den Sprung in den DSV-Kader. Sie knüpft an die Tradition mit Jenna Mohr und Anna Häfele an. Auch die Horchler-Schwester Karolin, die für den WSV Clausthal-Zellerfeld startet, schaffte im Biathlon wieder den Sprung in den DSV-Kader und hat Olympia noch nicht abgeschrieben,

Paul Winter (B2) gehört wie unter anderem auch Pius Paschke dem Förderkader an und will von Oberstdorf in den Stützpunkt Oberhof wechseln. Auch Tom Gombert (C2) fand wieder Berücksichtigung bei den Skijägern.

Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler wurden im A-Kader eingestuft, Severin Freund, Richard Freitag, Karl Geiger und David Siegel wie Leyhe im B-Kader. Andreas Wank und Marinus Kraus, die beiden Team-Olympiasieger von 2014, führen die Lehrgangsgruppe 1 an. Bei den Skispringerinnen sind Katharina Althaus, Karina Vogt, Svenja Würth (alle A) sowie Anna Rupprecht (B) erstklassig.

Im Biathlon sind neben Hammerschmidt und Horchler noch Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz, Denise Herrmann, Franziska Hildebrand und Franziska Preuß im Nationalteam, Mariam Gössner ist nur noch in der Lehrgangsgruppe 1b eingestuft.

Aus dem Stützpunkt Willingen/Winterberg sind neben Hammerschmidt ferner die beiden auch von Heinz Koch betreuten Skispringer Lennart Weigel (Meinerzhagen) und Simon Spiewok (Neuenrade) sowie die Nordisch Kombinierten Justin Moczarski, Lennart Kersting und Marie Naehring (alle Winterberg) berücksichtigt worden. Nur im Langlauf stellt die Region keinen Kaderathleten mehr, was OSP-Außenstellenleiter Thomas Grellmann und Sportdirektor Jochen Behle besonders bedauern. „Hier haben wir bereits besondere Maßnahmen eingeleitet und kämpfen weiter“, sagte Behle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare