Die Kanonen brummen

Auf spektakuläre ?Flüge? können sich die Skisprungfans an der Willinger Mühlenkopfschanze freuen.

Das Wetter scheint Willingen für den Kult-Weltcup vom 8. bis 10. Februar auf der Mühlenkopfschanze in die Karten zu spielen. Nachdem im Upland die Thermometer wieder Minusgrade anzeigen, hat Schanzenchef Wolfgang Schlüter mit seinen Helfern den im Auslauf der Schanze verpackten Kunstschnee wieder ausgepackt und seit Freitagmorgen brummen die Schneekanonen, um die Reserven aufzustocken. An Schnee mangelt es nicht, sind sich die Veranstalter sicher.

Und auch die sportlichen Erfolge der deutschen Adler lassen auf drei tolle Tage an der Willinger Mühlenkopfschanze hoffen. Drei deutsche Athleten – Michael Neumayer (Platz 6), Andreas Wellinger (Platz 9 ) und Martin Schmitt (Platz 10) – hatten es bei der Vierschanzentournee unter die Top Ten geschafft. Blieb Richard Freitag mit Platz 11 dort noch hinter seinen Möglichkeiten, verbuchte er bis Redaktionsschluss den aktuellsten Erfolg, im polnischen Wisla landete er mit dem zweiten Platz auf dem Podest.

"Wir hoffen auch, dass Martin Schmitt seine Form hält und in Willingen dabei sein wird. Er ist immer noch ein Sympathieträger", freut sich Dieter Schütz über die "Wiedergeburt" des viermaligen Weltmeisters, der sich bei der Vierschanzentournee wieder ins Gespräch gebracht hatte.

Der Kurier verlost Karten

Wer Lust bekommen hat, live in Willingen dabei zu sein, der kann beim Gewinnspiel sein Glück versuchen. Der Kurier verlost fünf Mal zwei Karten für den Weltcup-Samstag (9. Februar). Wer gewinnen möchte, muss die richtige Antwort auf die Frage "Wie heißt die Schanze in Willingen?" auf einer Postkarte an den Sauerlandkurier, Springstraße 1, 59929 Brilon schicken (Eigene Adresse und Telefonnummer nicht vergessen). Einsendeschluss ist Freitag, 25. Januar. Es zählt der Poststempel, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden ausgelost.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare