1,4 Millionen für SC

Sportminister Boris Rhein (Fünfter von links) übergab einen Förderbescheid über 1,4 Millionen Euro an Ski-Club-Präsident Jürgen Hensel (Vierter von links).

Die Hessische Landesregierung übergab jetzt die ersten Förderbescheide im Rahmen des Programms zur Sanierung herausragender Sportstätten in Hessen. Zu den ersten drei Vereinen gehörte auch der Ski-Club Willingen. Mit 1,4 Millionen Euro unterstützt das Land den Bau des neuen Kampfrichterturms und einer fest installierten Flutlichtanlage an der Mühlenkopfschanze.

Voraussetzung für die Förderung sei, dass die Projekte sportfachlich und regional von herausragender Bedeutung seien. "Das Programm hat einen leistungssportlichen Schwerpunkt, aber auch Projekte, die eine breitensportliche Wirkung haben, erhalten eine Förderung", so Sportminister Boris Rhein.

Ohne diese Zuwendung der Hessischen Landesregierung wäre das Projekt Mühlenkopfschanze in Höhe von insgesamt rund 2,0 Millionen Euro, an dem sich auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg und die Gemeinde Willingen (Upland) mit jeweils 200.000 Euro beteiligen, nicht zu realisieren gewesen. Auch der SC Willingen steuert entsprechende Eigenmittel bei, die aus verschiedenen Spendenaktionen erwuchsen.

Für den Ski-Club bedankte sich Präsident Jürgen Hensel. "Wenn man heute zu so einem freudigen Anlass die weite Reise aus Nordhessen nach Wiesbaden absolviert, dann kommen einem die gefahrenen 195 Kilometer gar nicht so lang vor, so Hensel. In Zeiten knapper öffentlicher Kassen wisse der SC Willingen diese Zuwendung ganz besonders zu schätzen, die das Weltcup-Skispringen in Willingen nach den Auflagen des Internationalen Skiverbandes (FIS) sichert. "Wir fahren heute mit der besten Nachricht des Jahres heim, man könnte meinen es sei Weihnachten", sorgte der SCW-Chef in der Runde für ein Schmunzeln und strahlende Gesichter bei seiner Dankesrede. Schon jetzt lud er Staatsminister Rhein und Ministerialdirigent Prof. Zielinski zur Einweihung des Kampfrichterturms im nächsten Jahr an die Mühlenkopfschanze ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare