1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Willingen

Müll, der Leben rettet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schränke ausmisten, Keller und Dachboden aufräumen, die Gartenmöbel für die Freiluftsaison startklar machen, Platz schaffen für Neues – beim Frühjahrsputz wird in den Haushalten vieles ausrangiert und landet auf dem Müll.

Was nicht jeder weiß: Manches könnte Leben retten, sagt Conny Figge.

Von Jana Sudhoff

Die Usselnerin sammelt mit ihrem Mann seit 14 Jahren für verschiedene Tierhilfsprojekte im In- und Ausland. „Es ist grausam, wie viele Hunde und Katzen, gerade im Ausland, jedes Jahr verhungern und erfrieren“, sagt die Tierliebhaberin aus dem Upland. Sie weiß von Tierheimen, in denen 700 bis 800 Hunde eingepfercht leben. Zum Beispiel in Rumänien, Ungarn, Polen und in der Türkei würden die Tiere unter desolaten Umständen „leben“, würden oft nur trockenes und schimmeliges Brot bekommen.

Futterspenden, aber auch wärmende Unterlagen wie Decken, Handtücher, Isomatten, Sitzkissen aus Sofas und Gartenmöbeln, Matratzen helfen. „Das muss nichts Gutes sein. Jede Decke, die in den Müll geschmissen wird, könnte woanders Leben retten“, sagt Conny Figge. Die Figges freuen sich auch über alte Verbandskästen, Medikamente, Flohmittel, Wurmkuren, Halsbänder, Leinen, Näpfe, Katzen- und Hundespielzeug, Kratzbäume, Katzenkörbe und vieles mehr. „Bevor Sie etwas wegwerfen, fragen Sie doch vorher bei mir nach, ob es gebraucht wird“, ruft Conny Figge alle aus Usseln, Willingen, Brilon und aus der Umgebung auf, Ausrangiertes bei ihr vorbeizubringen.

Im Haus wird gesammelt, bis das Lager voll ist. Dann veröffentlicht das Ehepaar im Internet einen Aufruf, Vereine und Tierheime können sich melden und die Spenden abholen. Das Tierheim Brilon genauso wie die neue Pfotenhilfe Sauerland haben sie so schon unterstützt. Regelmäßige Sachspenden gehen auch an die Tierschutzengel.

Wer helfen möchte, meldet sich bei Conny und Thorsten Figge, Mittelstraße 1 in Usseln, % 0 56 32/9 80 01 07.

Auch interessant

Kommentare