Zuständig für Usseln, Rattlar und Welleringhausen

Pfarrerin Gisela Grundmann mit Gottesdienst in Ruhestand verabschiedet

+
Verabschiedung: Pfarrerin Gisela Grundmann (zweite von rechts) mit (von links) Dekanin Eva Brinke-Kriebel, dem Pfarrerehepaar Katrin und Kai Uwe Schröter sowie Pfarrer Christian Röhling in der Kilianskirche zu Usseln.

Willingen-Usseln. Pfarrerin Gisela Grundmann ist am Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet worden.

Sie freute sich über die vielen Besucher in der Usselner Kilianskirche, Verwandte und Freunde, Weggefährten und Kollegen, Mitarbeiter und Gemeindemitglieder waren gekommen.

23 Jahre lang hatte Gisela Grundmann als Pfarrerin im Upland gewirkt. In ihrer Predigt überlegte sie angesichts vieler Kartons für ihren Umzug nach Korbach, was man als Flüchtling wohl mitnehmen könnte und wie viel Andenken man heutzutage auf einem winzigen Stick speichern könne.

Doch was wirklich wichtig sei, das trügen wir im Herzen und könnten es überall hin mitnehmen: Das Erleben der Natur, Zwischenmenschliches, Musik und mehr. Bei ihrer Arbeit mit den Menschen sei der Glaube das Verbindende gewesen, sagte Gisela Grundmann. Sie sei „dankbar für alles, was war und gespannt auf das, was kommt“.

Die Entpflichtung mittels Urkunde übernahm Dekanin Eva Brinke-Kriebel. Sie dankte der Pfarrerin, die ihren Dienst mit großer Liebe für die Menschen versehen, ihre Positionen jedoch immer deutlich vertreten habe. Dank galt auch Friedrich Grundmann für die Unterstützung seiner Frau bei deren Engagement.

Wirkte stimmungsvoll im Gottesdienst mit: Der MGV Usseln mit Leiterin Xenia Kautz.

Mit festlicher Musik bereicherte der Posaunenchor, dirigiert von Gerhard Biederbick, den Gottesdienst, und Sonja Schulze spielte die Orgel.

Stimmungsvoll wirkte das „Hallelujah“ von Leonard Cohen, dargeboten vom MGV Usseln und mit einem Solo von Chorleiterin Xenia Kautz. Zum Abschluss sangen die Männer auf Gisela Grundmanns Wunsch ein Lied der Lebensfreude, das „Chianti-Lied“. Vor dem Auszug erklangen noch die besonderen Glockenklänge von den „Beggerleuten“.

Im Diemelsaal bot nach dem Gottesdienst ein Empfang Gelegenheit zum Austausch. Die Beggerleute und der Posaunenchor traten nochmal auf, Geschenke und viele gute Wünsche in Grußworten galten der scheidenden Pfarrerin.

Besonders berührte dabei die sehr persönliche Rede ihres früheren Mentors, Dekan Rudolf Schulze. Und dann stand noch ein großes Büfett zur Stärkung bereit.

Von Ursula Trautmann

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare