Tagung am 27. Oktober

Projekt zur Weiterentwicklung der Bergheide startet

Tierische Pfleger: Bergheiden bleiben nicht von selbst bestehen, sondern erfordern Nutzung. Foto: pr

Willingen. Die für das Sauerland charakteristischen Bergheiden und Borstgrasrasen sollen in einem neuen Projekt nicht nur erhalten, sondern sogar weiterentwickelt werden.

Der Startschuss für das Vorhaben der Naturparke Diemelsee und Sauerland-Rothaargebirge, der Biologischen Station HSK und der Uni Osnabrück fällt am Freitag, 27. Oktober, um 9.30 Uhr bei einer Auftaktveranstaltung im Willinger Besucherzentrum.

Dabei werden neben Fachvorträgen zum Thema auch Erfahrungsberichte vorgestellt. Während einer anschließenden Exkursion haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den aktuellen Zustand der Heidelandschaft zu begutachten.

Bei der Projektarbeit steht  der Forschungsaspekt im Fokus: Wie reagiert die Hochheide auf den Klimawandel und welche Erhaltungsmaßnahmen lassen sich hierzu langfristig umsetzen? Dieser und weiteren Fragen soll im vier bis fünfjährigen Projektzeitraum nachgegangen werden.

Dafür ist die Kooperation mit den Akteuren vor Ort ein wichtiger Schritt. Zugleich handelt es sich um ein grenzübergreifendes Projekt an der hessisch-westfälischen Landesgrenze, das durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sowie die Bundesländer Hessen und Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Anmeldungen zur Tagung in Willingen nimmt die Biologische Station Hochsauerlandkreis bis zum 25. Oktober entgegen: Unter Rufnummer 02961/98913-06 oder per E-Mail unter b.wrede@biostation-hsk.de. (r)

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare