Bolzen und mehr möglich

Spiel- und Sportanlage am Willinger Viadukt wird bald fertiggestellt

+
Ob Bolzen, Basketball oder Badminton: Die ersehnte Spiel- und Sportanlage unter dem Viadukt soll in knapp zwei Wochen fertig sein, kündigt Thomas Trachte an.

Willingen. "Bolzen" konnten die Kinder und Jugendlichen Willingens lange nicht. Bald besteht die Möglichkeit wieder - und zu noch viel mehr.

Ob Fußball, Basketball, Hockey, Badminton oder Volleyball: Die Kinder und Jugendlichen in Willingen erhalten bald eine neue Möglichkeit, sich mit Sport und Spiel zu beschäftigen, kündigt Bürgermeister Thomas Trachte an. In rund zwei Wochen soll die Multifunktionsanlage unter dem Viadukt fertiggestellt sein.

„Hier war früher der Fußballplatz von Willingen“, berichtet er – hierhin zurückzukehren passe. Auch zur Funktion der Ecke im Schatten des Viadukts als Kuranlage passe das, wenn die letzten Bauarbeiten dann erledigt und alles hergerichtet sei.

Lange gebe es im Ort schon den Wunsch, wieder einen Bolzplatz zu haben. Der letzte fiel Parkplätzen bei einem größeren Betrieb zum Opfer. Auch, dass das Uplandstadion sich außerhalb des Orts befindet, gab Anschub zur Idee. Gerne hätte die Gemeinde die Anlage vorher installiert, erklärt Trachte, doch verzögerte sich die Lieferung der Tore. Gekostet hat die Konstruktion 110 000 Euro, die Hälfte des Geldes kommt aus dem EU-Programm Leader.

Fußball ist auf dem Kleinfeld möglich, für Badminton und Volleyball kann ein Netz aufgebaut werden. Wichtig war der Gemeinde angesichts des nahen Bachs der hohe Fangzaun. Der geplante Bodenbelag sei weich: „Da kann man auch mal hinfallen, es tut nicht weh.“ Direkt angrenzend befindet sich der Abenteuer-Golfplatz mit Kiosk und Toiletten. Noch folgen soll eine Schutzhütte – auch bei nicht so schönem Wetter solle die Anlage ein Platz sein, an dem Kinder und Jugendliche sich austauschen und kommunizieren können.

„Wir gucken mal, wie das angenommen wird. Vielleicht ist das auch ein Modell für andere Ortsteile“, kündigt der Bürgermeister an.

Quelle: Waldeckische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare