Willingen ist startklar!

Das Team um Schanzenchef Wolfgang Schlüter präparierte die Schanze mit allem, was Willinger Wetter und Kunstschneeproduktion hergaben. Dennoch kommen "als Reserve" etwa 1000 Kubikmeter aus der Neusser Skihalle hinzu. Foto: Timo Bakenfelder

Beste Bedingungen am Mühlenkopf — Martin Schmitt sagt ab

Willingen. (tomo)

Nun hatten es die Willinger Schneemänner ohne importierte Hilfe vom Rhein doch noch geschafft. Allein mit eigenem Upländer Schnee konnte die Mühlenkopfschanze in wettbewerbstauglichen Zustand versetzt werden. Da das Team um Schanzenchef Wolfgang Schlüter aber nichts dem Zufall überlässt und am Wochenende milde Grade drohen, rollen heute und morgen doch ein paar Lkw-Ladungen mit circa 1000 Kubikmetern Schnee "als Reserve" an. Die Weltelite kann wieder mit besten Bedingungen rechnen. Nicht zu rechnen ist mit Martin Schmitt. Der frühere Superstar muss nach einem Sturz wegen einer Gehirnerschütterung passen. Derweil laufen die Arbeiten rund um die Schanze auf Hochtouren. Die Tribünen und Zelte stehen, RTL richtet sich gerade ein, Lautsprecher und Flutlicht werden installiert. Im Umkreis von mehreren hundert Metern stehen Dixi-Klos und bis nach Nuttlar hängen Wegweiser. Es kann also losgehen. Von Freitag bis Sonntag sind die Tageskassen an der Mühlenkopfschanze geöffnet. Es gibt noch Tickets in fast allen Kategorien. Da Willingen derzeit gut mit dem Pkw zu erreichen ist, rechnet der Ski-Club mit vielen Kurzentschlossenen, die die Gelegenheit nutzen, um hautnah bei der Skisprung-Party dabei zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare