1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Willingen

Willinger Skisaion: Ferien beginnen und enden gut

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wilhelm Figge

Kommentare

Zum Ferienende war das Skigebiet Willingen, hier am Köhlerhagen, fast vollständig in Betrieb.
Zum Ferienende war das Skigebiet Willingen, hier am Köhlerhagen, fast vollständig in Betrieb. © Sven Kühling

Über Skibetrieb an Weihnachten und ein Ferienende mit fast allen Liften am Start konnten die Willinger Liftbetreiber sich freuen. Dazwischen war das Wetter wechselhaft.

Willingen – Wechselhaftes Wetter, aber großes Interesse der Gäste vermerken die Willinger Liftbetreiber nach dem Ende der Weihnachtsferien – zu ihrem Ende ist beinahe das gesamte Skigebiet in Betrieb.

Auch der Anfang ließ sich sehen, hält Marina Kieweg von der Ettelsberg-Seilbahn fest: „Erstmals seit vielen Jahren durften wir wieder an einem 24. Dezember Skibetrieb anbieten“, erklärt sie. Die Anlagen an Ritzhagen, Köhlerhagen und Dorfwiese liefen, der Sonnenlift kam später hinzu. Die einsetzende Warmwetterphase störte die in den Ort gereisten Gäste nicht, doch zum Jahreswechsel bestand nur noch ein kleines Angebot, letztlich blieb nur der Ritzhagen. Mit Schneefällen ab 4. und 5. Januar verbesserte sich die Lage, viele Menschen hätten kurzfristig Winterurlaub gebucht, darunter besonders Familien..

Aus dem ganzen Norden Deutschlands sei angerufen worden, um sich nach dem Pistenstatus zu informieren – das Pistenangebot habe aber noch nicht mit dem Interesse der Gäste mithalten können, erläutert Marina Kieweg. Am Donnerstag und Freitag musste die Kartenmenge begrenzt werden – die Liftbetreiber haben festgelegt, nicht mehr als 70 Prozent ihrer Kapazitäten nutzen zu wollen. Zum Ende der Ferien konnte das Angebot dann ausgeweitet werden: am Freitag mit Sonnenhang und mittlerem Wilddieb-Lift, am Samstag mit der K1 und Sonntag schließlich mit der Ettelsberg-Seilbahn. Dabei half Naturschnee, in den nächsten Nächten soll Beschneiung wieder möglich werden.

An vollen Tagen sei komplett auf Online-Tickets gesetzt worden: „In Sinne der Corona-Maßnahmen ist das genau der richtige Weg“, hält Kieweg fest. Die Corona-Regeln mit Maske überall außer auf der Piste seien eingespielt; die in Willingen ausgegebenen 2G-Bänder würden gut angenommen – mehr als die Hälfte der Skigäste besucht ohnehin die diese ausgebenden Verleihe; auch viele Hotels statten sie aus. Die Gäste reagierten dankbar auf die Regeln zu Sicherheit und informierten sich im Voraus, beobachtet Marina Kieweg: „Man fährt im Moment nicht auf Geratewohl.“ (wf)

Auch interessant

Kommentare