Nach über 500 Schüssen ist Kai Bärenfänger neuer König

Zäher Vogel

Das neue Königspaar Kai und Carolin Bärenfänger präsentierte sich den Schwalefeldern gut gelaunt. Foto: Sens

Gut, dass dieser Vogel nicht verspeist wird, denn er erwies sich als äußerst zäh: Gut zwei Stunden brauchte es in Schwalefeld, um auch nur einen Flügel herunter zu holen.

Andreas Kesper gelang es schließlich mit dem 372. Schuss. Der zweite Flügel folgte dann etwas bereitwilliger. Nach weiteren 67 Schüssen gehörte er Chris Becker. Noch einmal 80 Treffer später gab der Schwalefelder Aar endlich nach und fiel Kai Bärenfänger zu Füßen. Schützenhilfe bekam er von seinen Kameraden, dem ehemaligen Freundeskreis „Um Zwanziger“. Ebenso hartnäckig wie der Vogel waren auch die drei Mitbewerber um die Königswürde, die alle „heiße“ Ambitionen hegten: Matthias Möller, Ulrich Brachmann und Hans-Heinrich Genuit. Dieser – Vater des Schützenkönigs vom Vorjahr – hätte seinem 25-jährigen Jubiläum gerne die Krone aufgesetzt. Immerhin bleibt ihm, mit dem vorletzten Treffer, die Ehre des Wackelkönigs.

Mit der Familie Bärenfänger ist bei einem Schützenfest immer zu rechnen: Der Vater des neuen Königs, der Zweite Vorsitzende Wilhelm Bärenfänger, wurde 2005 Schützenkönig, den Brüdern Timo und Kai gelang es mehrmals, Flügel zu ergattern. 1992 war Kai Bärenfänger Kinderkönig. Mit seiner Frau Carolin und einem schmucken Hofstaat führte der 29-Jährige die fröhliche Schützengesellschaft durch den Ort und in die Schützenhalle. Der König arbeitet in seinem zivilen Leben bei der Gemeinde Willingen, seine Frau als Erzieherin im Josefsheim in Bigge. Das gesellige Paar begeistert sich zudem für die Musik, er spielt die Tuba bei der Schützenblaskapelle in Willingen und sie singt im Chor „TonArt“.

Für beste Schützenfeststimmung sorgte neben den heimischen Musikern wieder die Battenberger Big Band. Musikalische Verstärkung gab es auch aus Oberschledorn und Rhena. Der Musik ist es zu verdanken, ist Wilhelm Bärenfänger überzeugt, dass sich das Schwalefelder Schützenfest von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit erfreut. (Von Kristin Sens, willingen@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare