1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Bauarbeiten am ehemaligen Clubhotel in Züschen sollen Ende 2020/Anfang 2021 abgeschlossen sein

Erstellt:

Von: Anna Sartorius

Kommentare

null
Rund 6 Millionen Euro sollen investiert werden, um die Gebäude auf den neuesten Stand zu bringen. © Anna Sartorius

Züschen – Neues Konzept, neuer Name: Das ehemalige Clubhotel Ferienpark Hochsauerland („Hoppes“) an der Ebenau in Züschen soll künftig unter dem Namen „Sonnenhotel Paulas Hof“ auf Familien ausgerichtet sein. Die Eröffnung ist im Zeitraum Dezember 2020 bis etwa April 2021 geplant.

Die Investoren, die Martone Immobilien-GbR, nehmen die Entkernung der bestehenden Gebäude vor – mit dem Ziel, das Hotel neu aufzubauen, inklusive Saunalandschaft, Pool und 115 Zimmern, heißt es seitens der Sonnenhotels Deutschland GmbH & Co. KG, die das Hotel nach der Fertigstellung betreiben wird. Das Investitionsvolumen umfasse etwa 6 Millionen Euro. Carmen Müller-Brieske, Leitung PR & Kommunikation der Sonnenhotels, umreißt das Konzept: „Das ‘Sonnenhotel Paulas Hof’ wird ein umfassend familienfreundliches Produkt mit Spa-Angebot. Hier werden Familien, unabhängig von den Jahreszeiten, unseren ganzjährig geöffneten ‘Sonnenwolfi Kinderklub’ nutzen und ebenso von Wellnessangeboten profitieren können.“ Und weiter: „Winterberg hat durch die professionelle Arbeit der Marketing-Gesellschaft eine sehr positive Entwicklung genommen. Für uns ist Züschen DER Standort für unser familienfreundliches Produkt im Wachstumsfeld Winterberg.“ 

Die Nähe zahlreicher Wanderrouten und Skigebiete seien unter anderem ausschlaggebende Punkte gewesen. Das Haupthaus und die Appartementgebäude werden, erklärt Müller-Brieske, umfangreich saniert und renoviert: „Da beim Umbau der Bestand auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden wird, kann man fast von einem Neubau sprechen: Es wird an einigen Stellen fast auf den Rohbau zurückgebaut.“ Eigentlich war die Eröffnung schon für Dezember 2019 geplant, „doch die Einholung der Baugenehmigungen hat etwas länger gedauert und ein älteres Gebäude wie dieses hält bei der Sanierung schon einmal Überraschungen bereit.“

- Eigentümer ist die Familie Martone. 

- Die künstlerische Oberhand hat die Firma Dau Design, die für das Innendesign zuständig ist. 

- Mit der Planung ist die Fa. Schmidt & Mengeringhausen Architekten GmbH beauftragt.

Drei Fragen an Tourismusdirektor Michael Beckmann

Auch interessant

Kommentare