1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

DRK und Stadt Winterberg laden zu Kursen ein

Erstellt:

Kommentare

Gemeinsame Kurse im Blick (v.l.): Thorsten Rediger (Prokurist DRK Brilon Sozialdienste gGmbH), Cansu Müjde-Algin (Sozialraumkoordinatorin DRK) und Michael Beckmann (Bürgermeister Stadt Winterberg).
Gemeinsame Kurse im Blick (v.l.): Thorsten Rediger (Prokurist DRK Brilon Sozialdienste gGmbH), Cansu Müjde-Algin (Sozialraumkoordinatorin DRK) und Michael Beckmann (Bürgermeister Stadt Winterberg). © privat

Die Digitalisierung ist für mehr Möglichkeiten und Teilhabe im Alter ein wichtiger Aspekt. Aufgrund der aktuellen Lage rund um das „Coronavirus SARS-CoV-2“ schreitet die Digitalisierung unseres Alltags besonders schnell voran und die digitalen Medien gewinnen zunehmend an Bedeutung, sagt das Deutsche Rote Kreuz und möchte gemeinsam mit der Stadt Winterberg Interessierte dazu einladen, an kostenlosen Digitalisierungskursen in Winterberg und seinen Ankerorten teilzunehmen.

Winterberg - Die DRK Brilon Sozialdienste gGmbH hat mit Quartiersmanagerin Cansu Müjde-Algin und dem Prokuristen Thorsten Rediger diesbezüglich ein Konzept erarbeitet. In Kooperation mit der Quartiersmanagerin Julia Aschenbrenner und dem Bürgermeister Michael Beckmann von der Stadt Winterberg sollen unentgeltliche Schulungskurse für Winterberg und seine Stadtteile angeboten werden.

Technisch wird das Projekt von der Firma teleMAX Datentechnik GmbH aus Marsberg unterstützt, welche in Winterberg eine Niederlassung hat.

„Wir verstehen Digitalisierung in Zukunft als Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe für Senioren, das hat uns der Lockdown im Frühjahr gezeigt. Deshalb muss die Digitalisierung den Menschen nutzen und greifbar werden. Das schaffen wir durch dieses erste gemeinsame Projekt zwischen DRK und dem Stadtmarketingverein“, so Michael Beckmann, Bürgermeister der Stadt Winterberg.

Bereiche, die thematisiert und behandelt werden sollen sind unter anderem zu Schlagworten zusammengefasst: Symbole & Grundbegriffe der digitalen Welt; Datensicherheit & Datenschutz; Mobilgeräte und deren Bedienung – Smartphone, Tablet, Laptop, PC – welches Gerät ist das geeignete für meinen Bedarf; digitales Know How; Anwendungssoftware – Office, Skype, Zoom, Facebook, Instagram; Digitalisierung der Verwaltung & Gesundheit im Netz – Online Anträge, Formulare herunterladen, Terminvergabe, digitale Sprechstunde“.

Selbstverständlich werden alle Kurse flexible Bestandteile haben, die auf konkrete Bedürfnisse und die individuelle Zusammensetzung der Teilnehmergruppen eingehen können, heißt es weiter. Die Arbeitsanleitungen können, wenn der Bedarf besteht, den Anwesenden auf Papier gedruckt herausgegeben werden. Die Kurse werden vor- sowie nachmittags stattfinden. Somit könne sichergestellt werden, dass für jeden Interessierten ein geeigneter Kurszeitpunkt dabei ist.

„Wir möchten mit unserem Programm allen Interessierten in Winterberg und Umgebung die Möglichkeit bieten, unabhängig davon wie wenig oder gar keine digitale Erfahrung sie haben, gemeinsam zu lernen, ihre sozialen Bindungen zu stärken und sich die Vorteile der digitalen Welt anzueignen“, so Cansu Müjde-Algin, Sozialraumkoordinatorin der DRK Brilon Sozialdienste gGmbH.

„Insbesondere den Senioren möchten wir Mut zusprechen. Digitale Angebote können dazu beitragen, möglichst lange selbstbestimmt zu leben, auch wenn die Mobilität eingeschränkt ist“.

Die einzige Grundlage, die die Teilnehmer für den Kurs benötigen, ist Neugierde und Offenheit für neue digitale Fähigkeiten.

Voranmeldung wird erbeten: Sobald die Umstände der Pandemie es erlauben, werden die Kurse und Kursorte terminiert. Um den Bedarf in den einzelnen Orten ermitteln zu können und für alle Fragen, Anregungen, Ideen sowie um sich auf der Warteliste aufnehmen zu lassen, steht Cansu Müjde-Algin unter Tel. 02961/965521 oder per Mail cansu.muejde-algin@drk-brilon.de zur Verfügung.

Auch interessant

Kommentare