1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Erfolgreicher Abschluss der Saison in der Winterberger Veltins-EisArena

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Cheyenne Rosenthal (Mitte) präsentierte sich in Winterberg in überragender Form. © Ulrich Brings

Winterberg. Das war ein schöner und erfolgreicher Abschluss der Wintersaison 2017/2018 in der Veltins-EisArena Winterberg. Beim großen Rennrodel-Finale beim FIL Jugend-A-und Junioren-Weltcup gab es für die heimischen Rodler sehr gute Ergebnisse. Landestrainerin Katja Haupt und Trainer Steffen Wöller sind mit der bisherigen Saison sehr zufrieden. „Jetzt warten wir auf die Nominierungen für die WM vom 2. bis 3. Februar in Altenberg“.

337 Starts beziehungsweise Fahrten gab es in zwei Tagen, hochkarätige sportliche Leistungen und vor allem nur wenige Stürze: Das FIL Junioren Weltcup-Finale mit 20 Nationen war eine Werbung für den Rennrodelsport. „Es war eine großartige Veranstaltung“, sagte Maria Jasencakova, die Technische Delegierte des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL). „Wichtig ist vor allem, dass es nur wenige Stürze gab. Das spricht für das hohe Niveau der Sportlerinnen und Sportler. Zudem war die Organisation perfekt.“ Dass Deutschland beim Winterberger Weltcup, der auch als Junioren-Europameisterschaft und Junioren-Amerika-Pacific-Meisterschaft ausgetragen wurde, die dominierende Nation sein würde, war im Vorfeld erwartet worden. 

Die deutschen Rennrodlerinnen und Rennrodler wurden dieser Favoritenrolle gerecht, sehr zur Freude von Junioren-Bundestrainer Steffen Wöller (Winterberg-Siedlinghausen), der mit der Bilanz mehr als zufrieden sein konnte. Neben Max Langenhan (Junioren-Einsitzer/Friedrichroda) und Florian Müller (Jugend A-Einsitzer/Oberwiesenthal) sorgten Cheyenne Rosenthal und Sophie Gerloff (beide BSC Winterberg) für die Glanzpunkte. Die 17-jährige Cheyenne Rosenthal aus Winterberg-Silbach gewann bei den Juniorinnen das 6. Weltcup-Rennen, sicherte sich damit ihren zweiten Weltcupsieg, wurde Europameisterin im Einzel sowie mit der Mannschaft und erhielt die Kristallkugel als Gewinnerin des Gesamtweltcups (auch mit dem deutschen Team). 

„Ihre Klasse unter Beweis gestellt“ 

„Es ist eine überragende Leistung“, meinte Landes- und Stützpunktrainerin Katja Haupt. Die Leistung von Rosenthal ist umso höher zu bewerten, da sie die hochfavorisierte Jessica Tiebel (RRC Altenberg) auf den zweiten Platz verwies. Im Gesamtweltcup hatte sich Rosenthal nach „verhaltenem“ Start in Oberhof und am Königssee in den Rennen in Igls und Winterberg in überragender Form präsentiert. Sie gilt als eine der Favoritinnen bei der Junioren-WM. Dort könnte es erneut zum Duell mit Jessica Tiebel, Junioren-Weltmeisterin, kommen. Große Freude bereitete auch die 15-jährige Sophie Gerloff. Die Medebacherin und Schülerin des Winterberger Sportinternats gewann das Rennen der weiblichen Jugend A und wurde hinter der Italienerin Verena Hofer Zweite in der Weltcup-Gesamtwertung. „Sophie hat ihre Klasse erneut unter Beweis gestellt. Sie war mit großartigen Leistungen im Weltcup unterwegs und hat das beim Finale bestätigt“, meinte Katja Haupt. Die Weltcup-Bilanz spricht für sich: Zwei Siege, zwei Silberränge, ein dritter sowie ein vierter Platz. Abgerundet wurde die starke Sauerländer Bilanz durch die Doppelsitzer. 

null
Sophie Gerloff gewann das Rennen der weiblichen Jugend A – und machte auch ihre Eltern stolz.

Die beiden 14-jährigen Heinrik Altenhoff und Matteo Oberließen (BRC Hallenberg) waren mit dem vierten Platz das zweitbeste deutsche Doppel bei der männlichen Jugend A und belegten im Gesamtweltcup als bester deutscher Doppelsitzer einen hervorragenden dritten Rang. „Eine großartige Leistung“, freute sich Hans Jürgen Köhne, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins BRC Hallenberg. Das gilt auch für den Junioren-Doppelsitzer Hendrik Seibert und Calvin Meister (KSV Reichelsheim). Beide, angefeuert von Familie und Freunden aus dem Odenwald, belegten ebenfalls als bestes deutsches Doppel im Weltcup-Rennen den fünften Platz und durften daher auch im Teamwettbewerb fahren, den das deutsche Team und damit auch den Gesamtweltcup gewann. Seibert und Meister, die am Winterberger Stützpunkt trainieren, rangieren im Gesamtweltcup der Doppelsitzer auf dem siebten Platz.

Auch interessant

Kommentare