Durch blühende Bergwiesen wandern und bei der Mahd zuschauen

Geschützte Wiesen in Hochblüte

Blühende und duftende Bergwiesen sind ein echtes Erlebnis für Naturfreunde.

Gelbe, lila und weiße Blumentupfer im hohen Gras, dazwischen zirpen Heuschrecken. Dicke Hummeln und bunte Falter tanzen durch die Luft. Die geschützten Bergwiesen bei Winterberg stehen zurzeit in voller Blüte: ein malerisches Bild und ganz typisch für den Sommer auf dem Dach des Sauerlandes. Reichlich von der Sonne verwöhnt, gedeihen die vielen Pflanzenarten auf den Plateaus der Winterberger Hochfläche in diesem Jahr besonders üppig.

Noch bis zur Mahd, dem Mähen der Wiesen Anfang Juli, haben Naturfreunde Gelegenheit, dieses Schauspiel von Mutter Natur bei einem Spaziergang zu bewundern. Aufmerksame Beobachter entdecken eine außergewöhnliche Vielfalt seltener Tiere und Pflanzen. Wald-Storchenschnabel, Schwarze Teufelskralle, Weicher Pippau, Goldhafer und die Heilpflanze Arnika gedeihen auf den extensiv bewirtschafteten Bergwiesen. Sie geben seltenen Tieren Nahrung und Heimat. Wie aus dem Bilderbuch klingen die Namen prachtvoller Schmetterlinge - Dukaten-Feuerfalter, Lila-Gold-Feuerfalter, Ampfer-Grünwidderchen. Eine Lupe und die Kamera auf die Wanderung mitzunehmen, lohnt sich.

Bergwiesen sind heute eine Rarität. Für ihren Erhalt setzen sich die Naturschützer des LIFE+ Projektes Bergwiesen in Winterberg ein. Ihrem Engagement ist zu verdanken, dass die Landwirte nur einmal pro Jahr zur Sense greifen, und zwar möglichst spät im Hochsommer, und nur wenig düngen. Bei der Mahd zuzuschauen, ist ein Erlebnis. Es duftet herrlich nach frischem Heu, wenn die Bauern ihre Ernte einfahren. Etwa vier bis sechs Wochen später hat sich die Nachblüte entfaltet – eine weitere Gelegenheit, die Schönheit dieser Postkarten-Idylle zu genießen. Um Besuchern das wertvolle Stück Natur nahe zu bringen, lädt die Biologische Station Hochsauerland zusammen mit der AktivZeit Winterberg vom 3. bis 9. Oktober zur Bergwiesen-Erlebniswoche ein. Dann lernen die Gäste Produkte mit Heu kennen – zum Beispiel die Stempelmassage, ein Bukett sorgfältig von Hand gebundener Bergwiesenkräuter, das bei Saunagängen und in der Küche Anwendung findet. Heu-Wellness, geführte Wanderungen durch die Bergwiesen und Yoga inmitten der spät blühenden Pracht sprechen alle Sinne an. Kreative und kulinarische Angebote sowie verschiedene Entdecker-Touren runden die Erlebniswoche ab.

Noch vorher plant die Tourist-Information Winterberg eine Bergwiesen-Ausstellung. Die kostenlose Ausstellung ist vom 19. Juni bis zum 10. Juli und in der Bergwiesen-Erlebniswoche im Foyer der Touristik und des Oversums zu besichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare