1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Hinterhöfe im Vordergrund

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dr. Günther Horzetzky (Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW), Jessica Korn-Wessalowski (Projekt- und Eventmanagerin Stadtmarketing Winterberg mit seinen Dörfern), Dipl.-Geogr. Rolf Pangels (Galeria Kaufhof), sowie Dipl.-Ökonom Axel Funke (Vorsitzender der Geschäftsführung, Multi Development Germany GmbH) bei der Preisverleihung.
Dr. Günther Horzetzky (Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW), Jessica Korn-Wessalowski (Projekt- und Eventmanagerin Stadtmarketing Winterberg mit seinen Dörfern), Dipl.-Geogr. Rolf Pangels (Galeria Kaufhof), sowie Dipl.-Ökonom Axel Funke (Vorsitzender der Geschäftsführung, Multi Development Germany GmbH) bei der Preisverleihung.

Städtebauminister Harry Voigtsberger hat die 16 Siegerkommunen, die sich am Landeswettbewerb 2012 "Ab in die Mitte" beteiligt haben, in Solingen ausgezeichnet. Unter den Siegerprojekten befand sich auch eine Idee aus Winterberg.

Zum 13. Mal waren die Städte und Kommunen Nordrhein Westfalens aufgerufen, sich an dem Landeswettbewerb zu beteiligen. Das zentrale Motto lautete "freiRAUM". Minister Voigtsberger betonte die Herausforderung, die dieses Motto an die Bewerber stellte: "Freiräume in der Innenstadt sind für die Stadtentwicklung Herausforderung und Chance zugleich. Sie können Vieles sein: Grünflächen, Baulücken, Brachflächen, Leerstände. Die Städte waren aufgefordert, ihre Freiräume auszuloten und mit Leben zu füllen."

Nach einem Jahr Pause hat sich Winterberg wieder am Landeswettbewerb "Ab in die Mitte" beteiligt. Bereits zum fünften Mal konnte sich ein Kreativkonzept des Stadtmarketingvereins Winterberg mit seinen Dörfern im Landeswettbewerb durchsetzen.

Im Winterberger Projekt "Promenadenmischung - Die Mischung macht's!" rücken Hinterhöfe und Plätze in der Winterberger Altstadt in den Fokus der Betrachtung.

Durch Ruheräume, historische Stadtführungen, in Szene gesetzte Plätze und unentdeckte Hinterhöfe soll das Entdecken, die Bewusstmachung, das Erleben freier Stadträume auf zum Teil ungewöhnliche Weise erreicht werden. Zudem sollen die Erkenntnisse des "Ab in die Mitte" Beitrags in die längerfristige Aufwertung der innerstädtischen Nebenlagen einfließen.

"Sahnehäubchen auf kreativem Prozess"

Auftakt der "Ab in die Mitte"- Veranstaltungsreihe soll der sogenannte White Table vom Club der Köche, der mit einem Nightshopping verbunden wird, am Samstag, 7. Juli, sein.

Als Abschluss der "Ab in die Mitte"-Reihe ist eine Musikveranstaltung unter dem Arbeitstitel "Winterberg Unplugged" geplant. Diese soll zukünftig ein fester Bestandteil des Jahresveranstaltungskalenders werden.

"Die Auszeichnung ist sicher das Sahnehäubchen, das einen kreativen Prozess abschließt. Viel wichtiger ist es für uns allerdings bei den Wettbewerbsbeiträgen, sich intensiv mit besonderen Herausforderungen in unseren Ortsteilen zu beschäftigen. Der Landeswettbewerb ist dann dafür immer ein guter Anreiz und gibt uns Gelegenheit, auch experimentelle Dinge umzusetzen", so Michael Beckmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr finanziert die Public-Private-Partnership-Initiative "Ab in die Mitte!" gemeinsam mit der Galeria Kaufhof GmbH und der Multi Development GmbH. Darüber hinaus unterstützen der Handelsverband NRW, der Städtetag NRW, der Städte- und Gemeindebund NRW, McDonald's Deutschland Inc., die Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, das handelsjournal und die Welt am Sonntag die Initiative.

Insgesamt beläuft sich die Fördersumme durch Geld oder geldwerte Leistungen auf mehr als 1,1 Millionen Euro.

Auch interessant

Kommentare