176 Schlitten sind am Start

Die Jugend misst sich beim Weltcup in Winterberg

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit am Winterberger Stützpunkt: Katja Haupt mit ihren Schützlingen.

Winterberg. Allein die überwältigende Anzahl der Meldungen spricht für sich: 76 Schlitten bei den männlichen und 69 Schlitten bei den weiblichen Einsitzern sowie 31 Doppelsitzer gehen beim 6. FIL Junioren- und Jugend-A-Weltcup Rennrodel 2017/18 am 20. und 21. Januar an den Start. 20 Nationen sind vertreten. Die Veranstaltung in der Veltins-EisArena ist zugleich das Weltcup-Finale.

Zudem werden die Titel der 39. FIL Junioren-Europameisterschaften 2018 und der 7. Amerika-Pacific-Meisterschaften 2017/2018 der Junioren vergeben. Nicht zuletzt ist der Winterberger Weltcup eine wichtige Standortbestimmung für die FIL Junioren-WM vom 2. bis 3. Februar in Altenberg. „Wir freuen uns riesig auf das Weltcup-Finale auf der heimischen Bahn“, sagt Katja Haupt, Diplom-Sportwissenschaftlerin und seit zehn Jahren Landestrainerin am Stützpunkt in Winterberg. „Unsere Mädels und Jungs gehen gut vorbereitet in die Wettkämpfe.“ Und sie nehmen den Schwung der jüngsten Ergebnisse vom Weltcup in Innsbruck-Igls mit. 

Das gilt zunächst für die 17-jährige Cheyenne Rosenthal vom BSC Winterberg. Die Silbacherin belegte bei den beiden Rennen in Igls die Plätze eins und zwei und liegt in der Gesamtwertung der Juniorinnen in Schlagdistanz hinter der führenden Österreicherin Lisa Schulte und Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) auf dem dritten Rang. „Die WM ist ihr Ziel, das sie erreichen kann“, so Katja Haupt. 

"Ihr Ziel ist ein Podestplatz"

Das gilt auch für den Doppelsitzer Hendrik Seibert und Calvin Meister (RSV Reichelsheim). Die beiden Jungs aus Hessen liegen in ihrem ersten Jahr im Junioren-Weltcup im Gesamtranking auf dem siebten Platz und sind damit drittstärkstes deutsches Doppel. „Besonders am Start haben die beiden große Fortschritte gemacht“, meint Haupt. Seibert und Meister sind Schüler des Sportinternats in Winterberg. Bei den A-Jugendlichen ließen Henrik Altenhoff und Matteo Oberließen aufhorchen. Der Doppelsitzer des BRC Hallenberg belegte in Igls Rang zwei und eins und ist damit bestes Doppel der A-Jugend-Klasse. Das Ziel für Winterberg ist klar: Sie wollen in der Gesamtwertung aufs Podium. „Beide haben sich großartig entwickelt, fahrerisch und auch athletisch“, urteilt Haupt. 

Erst seit Ende November 2017 bilden Evita Köhne (17/BRC Hallenberg) und Franziska Padberg (15/BSC Winterberg) ein Doppel. Beide starten im Jugend-A-Weltcup bei den Jungs und schlagen sich hervorragend. Beim Weltcup-Auftakt in Oberhof wurden sie in beiden Rennen jeweils Zehnte, in Igls fuhren sie auf Rang sechs und vier. Beste deutsche Rodlerin in der A-Jugend ist derzeit Sophie Gerloff. Die für den BSC Winterberg startende 15-jährige Medebacherin und Schülerin der neunten Klasse des Sportinternats liegt im Ranking auf dem zweiten Platz hinter der Österreicherin Verena Hofer und vor der Italienerin Nina Zöggeler. „Sophie ist sehr ehrgeizig“, so Haupt. „Ihr Ziel in der ersten Weltcup-Saison ist klar und deutlich ein Podestplatz.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare