Rund 70 Liften – danach reduziertes Angebot

Letztes umfangreiches Wintersport-Wochenende in der Wintersport-Arena Sauerland steht bevor

+
Nach über drei Monaten Wintersport stehen ab Montag in vielen Skigebieten trotz guter Schneelage vorerst die Lifte still.

Hochsauerland. Das vorerst letzte Wochenende mit umfangreichem Wintersportangebot steht bevor. Bis zu 70 Lifte sollen sich am Wochenende drehen. Nach über drei Monaten Wintersport stehen ab Montag in vielen Skigebieten trotz guter Schneelage vorerst die Lifte still. Einige Skigebiete werden weiterhin am Start sein und versuchen, bis in die Osterferien hinein Wintersport anzubieten. Mit dem Snowboard Weltcup am 17. und 18. März steht ein großes Veranstaltungshighlight noch bevor.

Ski alpin Mit Wintersport an rund 70 Liften steht das letzte große Wintersportwochenende der Saison bevor. 50 bis 80 Zentimeter dick sind die Schneedecken in den beschneiten Skigebieten. Trotz milder Witterung bieten sie bis Freitag teils sehr gute, am Wochenende meist gute Wintersportmöglichkeiten. In der kommenden Woche geht es weiter mit dicken Schneereserven und guten Bedingungen, allerdings reduziertem Angebot. Die noch aktiven Skigebiete wollen versuchen, bis in die Osterferien hinein Wintersport anzubieten. Bei entsprechender Witterung und Schneelage werden dann womöglich auch Skigebiete wieder mit dabei sein, die ab Montag vorerst schließen. Bis zum kommenden Wochenende ist in vielen Skigebieten Flutlichtbetrieb, danach nicht mehr. Je nach Skigebiet Mittwoch, Freitag oder Samstag, meist von etwa 18 bis etwa 22 Uhr.   

Rodeln Bis zu zehn Rodellifte sollen am Wochenende an beschneiten Hängen laufen. Danach wird sich das Angebot deutlich reduzieren. Rodeln auf Naturschneehängen oder in der Landschaft wird kaum noch möglich sein.   Langlauf Nur noch wenige Loipen sind auf dünner Naturschneedecke gespurt. Das Angebot wird mit jedem Tag schmaler. Im beschneiten Skilanglaufzentrum Westfeld ist die Lange weiterhin komfortabel. Im modellierten Snow Park im Stadionbereich ist eine etwa sieben Kilometer lange, sportliche Loipe für die klassische Technik und die Skatingtechnik gespurt. Dort herrschen nach wie vor gute Bedingungen.    

Feuerwerk auf dem Herrlohkopf

Wetter Unbeständiges Wetter bestimmt die Lage in den Skigebieten in der Märzmitte. Bis Freitag sinken die Temperaturen in der Nacht auf den Bergen unter den Gefrierpunkt und sorgen für feste Pisten in den Morgenstunden. Die Niederschläge fallen dort vielfach als Schnee. Samstag und Sonntag wird es milder und nass. Zur Mitte der Woche hin deutet sich eine erneute Abkühlung an, bei der wieder Nachtfröste in Aussicht sind. Die großen Schneereserven bleiben weitgehend erhalten.

Feuerwerk In Winterberg ist am Freitag der letzte Flutlichtabend. Das feiern die Liftbetreiber dort mit einem großen Feuerwerk. Auf dem Herrlohkopf steigen ab 20 Uhr bunte Funkenregen in den Nachthimmel. Von vielen Pisten aus und aus dem Lifte heraus ist das gut zu beobachten.

Snowboard Weltcup Frisch gebackene Olympiasieger und Medaillenträger werden die Zuschauer im Skiliftkarussell Winterberg zu sehen bekommen. Auch zwei deutsche Racerinnen haben olympisches Edelmetall geholt. Das wird gefeiert beim Snowboard Weltcup am 17. und 18. März. Im Parallel Riesenslalom von Pyeongchang fuhr Selina Jörg (Bad Hindelang, 30) zu Silber und Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, 21) zu Bronze. Damit haben die deutschen Raceboarder das herausragende Ergebnis von Sotschi eindrucksvoll wiederholt. Bis in den März hinein reicht die Wintersportsaison. Das Finale des FIS Snowboard Weltcup setzte der Saison seit einigen Jahren sozusagen das Sahnehäubchen auf. Die Veranstaltung zeigt: Im März liegt meist der beste Schnee. Rund 8000 Zuschauer feuern die Raceboarder an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.