Kameraden zeigen unermüdlichen Einsatz

Löschgruppe Silbach freut sich über neues Feuerwehrhaus

Zahlreiche Kameraden und Gäste kamen zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses und des neuen Fahrzeugs zusammen.

Silbach. Gleich doppelt konnte die Löschgruppe Silbach jetzt feiern: Ihr neues Feuerwehrgerätehaus und das neue Tanklöschfahrzeug wurden feierlich eingeweiht. Zu diesem besonderen Anlass kamen zahlreiche Gäste und überbrachten ihre Glückwünsche.

Der Wehrführer der Stadt Winterberg, Wolfgang Padberg, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass sowohl das neue Gerätehaus wie auch das neue Fahrzeug das Ergebnis der Umsetzung des Brandschutzbedarfsplans seien. Ein ganz besonderes Lob gab es von ihm für den Silbacher Löschgruppenführer Sascha Kruse für seinen unermüdlichen Einsatz zum Gelingen des Projekts. Nach rund 18 Monaten Bauzeit übergab Bürgermeister Werner Eickler dann das Gebäude und zusätzlich das neue Fahrzeug im Beisein vieler Feuerwehrangehörige aus dem Stadtgebiet und den Gästen seiner Bestimmung. 

Rund eine halbe Millionen Euro investiert

In 4193 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurde Großartiges erzielt. „Hier ist heute ein funktionales Gebäude geschaffen worden“, so Bürgermeister Werner Eickler. „Heute ist ein besonderer Grund zur Freude: Dies ist bereits der dritte Neubau nach Siedlinghausen und Grönebach.“ Er überreichte symbolisch die Schlüssel an Wolfgang Padberg und weiter an Sascha Kruse. Die kirchliche Segnung erfolgte zudem durch Vikar Klaus Engel. Die Baukosten des neuen Feuerwehrhauses in Silbach betragen 315.000 Euro. Zusammen mit dem neuen Löschfahrzeug TSF-W mit einem 500-Liter-Tank (194.000 Euro) wurden rund eine halbe Millionen Euro in Silbach investiert.

Ein Blick ins Innere: Die Kameraden und Kameradinnen können sich in den Räumlichkeiten auf Einsätze vorbereiten.

Ortsvorsteher Bernward Sögtrop sprach nach einem kurzen geschichtlichen Rückblick im Namen der Dorfgemeinschaft seine Glückwünsche aus: „Heute ist ein großer Tag für unser Dorf.“ Sascha Kruse stellte anschließend seine Löschgruppe vor. Sie hat derzeit 22 Mitglieder, davon zwei jugendliche Mädchen und drei Jungen. Der Förderverein besteht aus 59 Mitgliedern. 

„Der Einsatz hat sich gelohnt“ 

Sein Dank galt vor allem seinen Kameradinnen und Kameraden mit ihren Familien für ihren tollen Einsatz, dem Architekten Winfried Steinrücke, der Stadt Winterberg für ihre finanzielle Unterstützung, der Volksbank Bigge-Lenne, den beteiligten Firmen und den Dorfvereinen sowie den Privatpersonen für die vielen Spenden und Geschenke zur Einweihung. „Der Neubau war die richtige Entscheidung, der Einsatz hat sich gelohnt“, ist sich Sascha Kruse sicher. 

Vor dem brandneuen Feuerwehrauto: der stellvertretende Wehrleiter der Stadt Winterberg Michael Wiedenbeck, der Löschgruppenführer aus Neuastenberg Sascha Hahn, der Löschgruppenführer aus Silbach Sascha Kruse, Christof Schwerdtfeger (Löschzug Winterberg) mit Gattin, der stellvertretende Kreisbrandmeister Uwe Schwarz, der Wehrleiter der Stadt Winterberg Wolfgang Padberg und der stellvertretende Wehrleiter der Stadt Winterberg Martin Niggemann.

Glückwünsche überbrachte auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Uwe Schwarz und brachte noch einige Überraschungen mit: Sascha Kruse und Sascha Hahn (Löschgruppenführer Neuastenberg) wurden zu Hauptbrandmeistern befördert und Christof Schwerdtfeger (Löschzug Winterberg), der seit vielen Jahren besonders in der Ausbildung aktiv ist, erhielt das Feuerwehrehrenkreuz in Bronze. Anschließend feierten die Kameraden mit ihren Gästen weiter in gemütlicher Runde – schließlich gab es dazu gleich doppelten Grund.

Kommentare