Erstmals „Winterleuchten“

Moonlight-Shopping kombiniert mit WM-Medaillen, Kulinarik, Kunst und Musik

Das erste „Winterleuchten - Moonlight-Shopping in Winterberg“ findet am Freitag, 25. Januar, auf den Winterberger Flaniermeilen statt.

Winterberg. Einkaufen war gestern, Erlebnis-Shopping ist heute. Dies gilt nicht nur für Großstädte mit ihren vierstöckigen Passagen und Galerien sowie für Einkaufszentren auf der grünen Wiese. Auch in Winterberg wird der gemütliche Bummel zelebriert. Bestes Beispiel ist das erste „Winterleuchten - Moonlight-Shopping in Winterberg“ am Freitag, 25. Januar, auf den Winterberger Flaniermeilen inklusive leckerer Gastronomie-Angebote, Unterhaltung, Musik und mehr.

Nicht nur der Mond wird die Winterberger Innenstadt dabei in ein besonderes Licht setzen, beeindruckende Illuminationen in und an den Ladenlokalen sorgen zudem für eine besondere Atmosphäre an diesem Abend. Bis 22 Uhr haben die teilnehmenden Geschäfte für ihre Gäste geöffnet.

Das außergewöhnliche Lichtspiel sowie die verlängerten Öffnungszeiten sind aber nicht die einzigen Glanzlichter des „Winterleuchtens“. Der veranstaltende Stadtmarketingverein Winterberg mit seinen Dörfern hat sich gemeinsam mit den Einzelhändlern und Gastronomen noch mehr einfallen lassen. „Wir haben mit Oliver Kessler einen hervorragenden Walking Act verpflichtet, der mit seiner künstlerischen Performance als ,Luna der Mond’ die Gäste von 17 bis 21 Uhr auf der Straße begeistern wird“, ist sich Julia Aschenbrenner sicher.

Die Projektleiterin des Stadtmarketingvereins freut sich zudem auf die Band „The Poor Boys & Girls“, die ebenfalls keine Bühne benötigt, sich unter das Volk mischt und mit akustischen Instrumenten wie Gitarre, Bass, Akkordeon und Percussion keine glattgebügelte Akustik Tanz-Mucke spielt, sondern lebendige Musik mit Drive und Performance sowie mit Ecken und Kanten – emotional und authentisch. Das breite Repertoire an Oldies und Rock/Pop Klassikern, aktuellen Chart-Hits und ausgewählten Country und Folk in Verbindung mit dem direkten Kontakt zum Publikum macht diese Band so außergewöhnlich.

Siegerehrung auf dem Marktplatz

Auch der Winterberger Marktplatz wird am 25. Januar in den Abendstunden in den Blickpunkt rücken. Denn aus dem Winterberger Winterdorf ist dann das WM-Dorf der RennrodelWeltmeisterschaften 2019 geworden, die vom 25. bis 27. Januar in der Veltins-EisArena stattfinden. „Wir freuen uns sehr, dass die ersten Medaillen im Rahmen des Moonlight-Shoppings im WM-Dorf auf dem Marktplatz feierlich übergeben werden um 19 Uhr. Dies ist sicher für viele Gäste und Einheimische ein tolles Erlebnis“, sagen der Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins Winterberg mit seinen Dörfern, Michael Beckmann, und die Projektverantwortliche Julia Aschenbrenner.

Auch im Winterdorf wird gefeiert, bis 23 Uhr spielt dort am Abend die Band „Duo Olmrausch“.

Burger für den guten Zweck

18 Einzelhändler und Gastronomen haben bisher ihre Teilnahme zugesagt. Vom Mode- und Schuhgeschäft über den klassischen Lebensmittel-Einzelhändler bis zum Café-Restaurant. „Viele teilnehmende Betriebe werden kreative Licht-Akzente in ihren Ladenlokalen setzen. Kulinarisch und gastronomisch reicht das Angebot von der Schneebar, Glögg, Punsch und Glühwein über Schweizer Spezialitäten und Schlemmer-Burger bis zu Cocktails bei Live-Musik, WM-Gebäck und Popcorn“, verrät Julia Aschenbrenner nur einige der zusätzlichen Angebote. Michael Beckmann wird die Schlemmer-Burger nicht nur selbst probieren, sondern zugunsten der heimischen Kindergärten auch die Einnahmen persönlich entgegennehmen. Ab 19.30 Uhr kassieren Bürgermeister Werner Eickler und Michael Beckmann zudem selbst die Wochenendeinkäufe – die Einnahmen der Kassen kommen ebenfalls den örtlichen Kindergärten zugute. 

„Mit dem MoonlightShopping wollen wir sowie die Winterberger Einzelhändler und Gastronomen nicht nur ein besonderes Einkaufs-Erlebnis bieten. Wir möchten zudem den Gästen und Einheimischen zeigen, wie vielfältig das Angebot in Winterberg sowohl im Einzelhandel als auch gastronomisch ist und dass sich ein Einkaufsbummel direkt vor der eigenen Haustür bzw. im Urlaubsort immer lohnt“, betont Michael Beckmann. Wenn dann die deutschen Rennrodel-Asse noch für ein paar Medaillen sorgen, ist die Kombination perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare