1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Neue Heimat für K.O.T. und DRK in Winterberg

Erstellt:

Von: Marco Twente

Kommentare

Neue Heimat für K.O.T. und DRK: Gemeinsam mit Winterbergs Bürgermeister freuen sich Mitarbeiter und Träger-Vertreter über die großzügigen Räumlichkeiten.
Neue Heimat für K.O.T. und DRK: Gemeinsam mit Winterbergs Bürgermeister freuen sich Mitarbeiter und Träger-Vertreter über die großzügigen Räumlichkeiten. © Marco Twente

„Jugendtreff & DRK“ prangt in großen Lettern am Fenster des Hauses in der Hagenstraße 19 in Winterberg. Dort, wo früher ein Kosmetikstudio sein Ladenlokal hatte, sind ab sofort die „Kleine offene Tür“ (K.O.T.) Winterberg der Sozialwerk Sauerland GmbH und der Quartierstreff des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) beheimatet.

Winterberg – „Was lange währt, wird endlich gut“, mit diesen Worten blickte Tanja Krause von der Sozialwerk Sauerland GmbH als Trägerin der K.O.T. zurück auf eine wochenlange Suche nach neuen Räumlichkeiten für den Jugendtreff, der zuvor im Pfarrheim untergebracht war. Nach dem beschlossenen Abriss des Gebäudes war die K.O.T. zunächst „heimatlos“ (wir berichteten).

Dass die Suche noch erfolgreich war, sei in erster Linie der Stadt Winterberg zu verdanken, die entsprechende Landesfördermittel beantragt hatte. So konnten die Räume ab dem 1. Dezember vergünstigt angemietet werden – zunächst bis November 2023. „Die Kooperation mit der Stadt und dem DRK war klasse, dafür sind wir sehr dankbar“, betont Tanja Krause.

Projekte für alle Generationen

„Wir sind Untermieter der Stadt“, ergänzt DRK-Quartiersmanagerin Cansu Müjde-Algin, deren Büro sich ebenfalls in den neuen Räumlichkeiten befindet. Beide Mietparteien freuen sich über die zentrale Lage ihrer neuen „Heimat“.

„Die Sekundarschule ist in der Nähe, das passt wunderbar. So können die Kinder direkt rüberlaufen. Wir haben drei Räume, zwei Toiletten und alles ist barrierefrei für unser und das Klientel des DRK“, so Hatice Yanardag, Sozialarbeiterin in der K.O.T. Statt der bisher knapp 20, stehen den Kindern und Jugendlichen jetzt rund 60 Quadratmeter zur Verfügung, unter anderem mit Billard-Tisch, PlayStation, Chill-Ecke, Dartscheibe und Kicker-Tisch.

Zum Jugendtreff seien weiterhin alle Jugendlichen/Kinder im Alter von 12 bis 21 Jahren willkommen, betonen die Mitarbeiterinnen. Geöffnet hat die K.O.T. montags und mittwochs von 14 bis 20 Uhr. In den Ferien und nach Bedarfsorientierung könne es auch Angebote außerhalb der Öffnungszeiten geben.

„Die Inhalte werden vom K.O.T.-Team stetig weiterentwickelt, fortlaufend auf ihre Wirksamkeit überprüft und bei Bedarf modifiziert. Die Konzeption orientiert sich an den Besonderheiten des Einzugsgebietes und berücksichtigt die besonderen Lebenslagen unserer Jugendlichen“, so Hatice Yanardag. Die K.O.T. werde überwiegend von Jugendlichen aus Winterberg und seinen Dörfern besucht, als Ort der Begegnung und Kommunikation. Das Programm richte sich nach den Ideen und Wünschen der Besucher. Die Fachkräfte seien darüber hinaus montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch zu erreichen.

Ideen hat auch Cansu Müjde-Algin vom DRK-Quartierstreff. Seitdem die DRK Brilon Sozialdienste gGmbH im Oktober 2020 die Arbeit im Handlungsfeld Quartiersmanagement in Winterberg aufgenommen hat, seien bereits einige Projekte realisiert worden: kostenlose Digitalisierungskurse, barrierefreie Website für Siedlinghausen, Basare, Tauschbörsen, Angebote zu Weihnachten und Ostern mit den Kooperationspartnern vor Ort. Durch die intensive Vernetzungsarbeit seien neue Initiativen für und mit Menschen in Winterberg entstanden, unter anderem werde auch der Seniorenbeirat Winterberg unterstützt. „Bisher fanden die Projekte immer in anderen Räumen statt, deshalb war das jetzt die perfekte Gelegenheit“, so Cansu Müjde-Algin. Die neuen Räume in der Hagenstraße dienen in Zukunft als zentrale Anlaufstelle des Netzwerks für Anliegen und Projekte.

Darüber hinaus soll das Angebot noch ausgeweitet werden. „Wir möchten eine wöchentliche Smartphone-Sprechstunde anbieten. Die Menschen können dann mit ihren Geräten und persönlichen Anliegen vorbeikommen, um Neues zu lernen oder Fragen zu stellen“, so die Quartiersmanagerin des DRK. Die wöchentliche Smartphone-Sprechstunde findet ab dem 3. Februar immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr statt.

Auch Seniorenbeirat bietet Sprechstunde in neuen Räumen an

Auch der Seniorenbeirat werde in den neuen Räumen eine Sprechstunde anbieten. Etabliert werden soll zudem ein regelmäßiger Treffpunkt für Menschen mit eingeschränkter sozialer Teilhabe aufgrund von Erkrankungen. Bei diesem Angebot, das mithilfe ehrenamtlicher Unterstützung durchgeführt werden soll, solle das Beisammensein im Vordergrund stehen. Der Start ist für Februar 2022 geplant. Für alle Angebote sei aufgrund der aktuellen Situation eine Anmeldung nötig.

„Wir möchten, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von ihrem Alter, in unseren Räumlichkeiten wohlfühlen. Alle sind eingeladen, Ideen einzubringen. Wir wollen gemeinsam mit der K.O.T. generationsübergreifende Projekte anbieten und freuen uns über jeden Besucher“, so Sozialraumkoordinatorin Cansu Müjde-Algin. Die Angebote von K.O.T. und DRK sind kostenlos.

Glücklich über die erfolgreiche Suche nach neuen Räumlichkeiten, die Unterstützung aus Landesmitteln und den „Nutzungsmix“ von DRK, K.O.T. und Seniorenbeirat ist auch Winterbergs Bürgermeister Michael Beckmann. Vor allem in Bezug auf die Kleine offene Tür ist der Bürgermeister erleichtert: „Gut, dass die Arbeit der K.O.T. weitergeht. Sie ist ein wichtiger Bestandteil für die Kinder und Jugendlichen im Stadtgebiet“.

Kontakt: K.O.T.: Hatice Yanardag, Tel. 0175/4377126, Carolin Wahle, Tel. 0151/56145158, Viktoria Lange, Tel. 0151/58231951; DRK: Cansu Müjde-Algin, Tel. 02961/965521, cansu.muejde-algin@DRK-brilon.de

Auch interessant

Kommentare