Mit "RitmuS" ins Kolpinghaus

Pächter gefunden: Große Erleichterung bei der Kolpingsfamilie in Siedlinghausen

+
Großen Wert legt Rui Pedro Lopes, hier mit Walter Hoffmann, auf Weine, bietet auch Wein der eigenen Marke RitmuS, namensgebend für das Restaurant, an.

Siedlinghausen/Winterberg. Pastéis de Nata, Chouriço, Porco Ibérico – diese Gerichte klingen nach der Sommersonne Portugals, nach lauen Abenden, wenn sich die große Hitze gelegt hat, und mediterraner, entspannter Atmosphäre. Letztere ist zwar hauptsächlich den Portugiesen und ihren Besuchern vorbehalten, doch hält sie ab Mitte Dezember auch Einzug in der Region, genauer in Siedlinghausen. Denn jetzt verkündete Walter Hoffmann, Vorsitzender des Vereins Kolpinghaus Siedlinghausen: Nach rund dreijähriger intensiver Suche hat sich endlich ein Pächter für das Restaurant im Kolpinghaus gefunden. „Ein absoluter Glücksgriff“, sagt Walter Hoffmann freudig – und ist vom neuen Konzept angetan.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir im Kolpinghaus mit dem neuen Pächter einen Neuanfang starten können. In der fast 70-jährigen Geschichte des Kolpinghauses gab es immer wieder ein Auf und Ab im Gastronomiebereich“, so Walter Hoffmann. „Aber in den vergangenen drei Jahre war es für alle Verantwortlichen eine enorme Herausforderung, ohne Pachteinnahmen das Haus über Wasser zu halten.“ 

Diesen Neuanfang möglich macht Rui Pedro Lopes mit seiner Familie: Er wird ab Mitte Dezember mit dem Markenzeichen „RitmuS“ ein Restaurant und eine Tapas-Bar im Kolpinghaus etablieren – und spricht mit Begeisterung von den portugiesischen und spanischen Spezialitäten, die er in die Region bringt: „Unsere portugiesische Köchin weiß genau, wie sie die Delikatessen auf die Teller zaubert. Unsere Gäste können sich durch die Speisekarte – von selbstgebackenem Brot, selbstgemachter Aioli oder Paella und Kalbshaxe über iberisches Schwein oder Steinpilzrisotto bis hin zu wechselnden Tapas und saisonalen Gerichten – probieren.“ Der 48-Jährige ist in der Gastronomie bewandert: Mit seinem Bruder betreibt er ein Restaurant in Büsum, eröffnete vor vier Jahren in Winterberg „Wineland“. Und fühlt sich in Winterberg pudelwohl. 

Gemeinsame Aktionen mit Verein 

Sechs Jahre lebt er hier, erzählt Lopes, ist aufgrund der Wirtschaftskrise vor zehn Jahren aus Portugal mit seiner Gattin nach Deutschland gekommen. Seit einiger Zeit sucht er in Winterberg nach geeigneten Räumlichkeiten für ein Restaurant. „Mitte Mai haben wir dann in einem Kurier-Artikel gelesen, dass der Verein nach einem neuen Pächter sucht, und uns daraufhin mit Walter Hoffmann in Verbindung gesetzt. Das Restaurant ist perfekt für uns“, so Lopes. Mit Töchterchen Emma und Söhnchen Levi ziehen Rui Pedro und Alexandra Lopes demnächst in die Wohnung direkt über dem Kolpinghaus. „Schließlich machen wir etwas richtig oder gar nicht“, so Lopes, „außerdem ist uns die Kolpinghaus-Familie schon sehr ans Herz gewachsen und wir freuen uns auf neue Nachbarn aus Siedlinghausen.“ 

Gemeinsam mit dem Verein möchte die Gastronomie-Familie verschiedene Aktionen auf die Beine stellen, ebenfalls sind Themenabende geplant, zum Beispiel zum portugiesischen Musikstil Fado. „Die vergangenen drei Jahre haben mich persönlich sehr belastet und sie konnten nur im Zusammenspiel mit der Kolpingsfamilie und dem Förderkreis gemeistert werden. Jetzt müssen wir noch die Schuldensituation regeln, aber auch hier zeichnet sich eine zufriedenstellende Lösung ab“, ist Walter Hoffmann erleichtert – und freut sich unter anderem schon darauf, Tintenfisch zu kosten – „etwas, das ich eigentlich gar nicht mag“, sagt er mit einem Augenzwinkern. „Doch wenn Portugal schon Einzug hält in Siedlinghausen, bin ich gern dabei.“

Ab Oktober nimmt Rui Pedro Lopes Tischreservierungen für Weihnachten und Silvester entgegen – unter Tel. 01 51/58 74 70 93 oder Tel. 0 29 81/5 08 96 40.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare