Fledermaustunnel bedrohte Gesamtprojekt

Scheitern abgewendet

Warteten ungeduldig auf die erste Probefahrt: die Kinder der Grundschule Züschen mit Leiterin Bibiana Niessen.

Eine besondere Herausforderung stellte die Nutzung des 120 Meter langen Tunnels dar.

Nachdem man im Tunnel eine Fledermausart entdeckt hatte, die vom Aussterben bedroht ist, wurde der Tunnel von der Umweltbehörde für die Nutzung des Radweges gesperrt. Jetzt drohte das ganze Projekt zu scheitern.

ffi Fortsetzung von Seite 1

„Meine Güte, jetzt haste ne Bahntrasse gekauft und kannst keinen Radweg bauen“, stimmte Thomas Rensing von Strassen NRW salopp in die Berichte seiner Vorredner ein. Nach vielen Gesprächen mit allen Beteiligten wurde glücklicherweise noch eine akzeptable Lösung mit Umfahrung des Tunnels gefunden, für deren Umsetzung sich Thomas Rensing bei allen Beteiligten bedankte.

Den kirchlichen Segen bei der Einweihung spendeten Pastor Gringel von der evangelischen Kirchengemeinde und Diakon Rudolf Kretzer von der katholischen Kirchengemeinde. Bis auf ein kleines Stück (etwa 500 Meter) im Stadtgebiet von Hallenberg (soll 2014 fertiggestellt werden) ist der Radweg von Winterberg bis zum Edersee nun komplettiert.

Für die Zukunft ist zudem ein länderübergreifendes Radwegeprojekt angedacht. Der Radweg von Winterberg zum Edersse soll über Korbach in einer Rundstrecke wieder an den Ruhrtalradweg anschließen. Erste Gespräche wurden bereits geführt. Es bleibt für alle Beteiligten zu hoffen, dass diese Idee nicht wieder mehr als 20 Jahre bis zur Umsetzung dauert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare