1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Stadt Winterberg pflanzt 22.000 neue Bäume

Erstellt:

Kommentare

22.000 Bäume werden bald in der Nähe der Schwedenhütte in Altastenberg gepflanzt. Baumpaten sind willkommen.
22.000 Bäume werden bald in der Nähe der Schwedenhütte in Altastenberg gepflanzt. Baumpaten sind willkommen. © WTW

„Heute für Morgen pflanzen“ – ein Slogan, der wie gemacht ist für eine Stadt und Ferienregion wie Winterberg, die sich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzt und als erste TourismusDestination in NRW überhaupt mit dem Zertifikat „Nachhaltige Ferienregion“ ausgezeichnet wurde. Denn hinter diesem Slogan steckt ein außergewöhnliches Projekt, an dem hinter den Kulissen von Stadt sowie der Winterberg Touristik und Wirtschaft seit Monaten akribisch gearbeitet wird.

Winterberg - Konkret geht es um eine Baumpflanz-Aktion in Zusammenarbeit mit der Krombacher Brauerei, die im Sauerland und darüber hinaus wohl ihresgleichen sucht. Stolze 22.000 Laubbäume wird das städtische Forstamt zusammen mit der Krombacher Brauerei ab Oktober und pünktlich zu den Herbstferien auf einer eigens für die Aktion von der Stadt Winterberg zur Verfügung gestellten Fläche in der Nähe der Schwedenhütte in Altastenberg pflanzen.

Diese Premiere in Altastenberg dient als Startschuss für ein Projekt, das langfristig konzipiert ist. „Wir werden diese nachhaltige Aktion in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Krombacher Brauerei fortsetzen auch auf anderen Flächen, die im gesamten Stadtgebiet verteilt sein werden. Auch bei den Folge-Aktionen wird die Brauerei jeden verkauften Baum verdoppeln“, sagt Winterbergs Bürgermeister Michael Beckmann.

Sobald der Startschuss im Oktober gefallen ist und die ersten Laubbäume gesetzt sind, haben anschließend auch die Bürger sowie die heimischen Unternehmen und Vereine die Möglichkeit, zusätzlich Bäume entweder selbst zu pflanzen oder vom Forstamt pflanzen zu lassen und damit für fünf Euro pro Baum eine Patenschaft zu übernehmen im Sinne des nachhaltigen Naturschutzes. Dies gilt insbesondere auch für die Gäste, die in der Ferienregion Winterberg und Hallenberg Urlaub machen. Auch sie haben die Gelegenheit ab den Herbstferien 2021, eine Baum-Patenschaft zu übernehmen. Ein sicher einmaliges Engagement, wer kann schon von sich behaupten, im eigenen Urlaubsort das grüne Herz des Sauerlandes unterstützt und sich dabei sogar nachhaltig verewigt zu haben.

Mischwald aus heimischen Laubbäumen

Der Clou dabei: Auch für jeden dieser zusätzlichen Bäume wird die Krombacher Brauerei jeweils einen weiteren Baum spenden. Bei der Auswahl der Setzlinge sind von Projektbeginn an regionale Baumschulen, die auch langjährige Partner des städtischen Forstbetriebes sind, mit im Boot. So wird der nachhaltige und regionale Ansatz bewusst auch in diesem Bereich gewährleistet. Entstehen wird so Setzling für Setzling langfristig ein Mischwald aus heimischen Laubbäumen. Im Herbst werden es bedingt durch die Jahreszeit in erster Linie Laubhölzer sein.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses ambitionierte, nachhaltige Projekt jetzt gemeinsam mit der Krombacher Brauerei umsetzen können. Wir möchten damit ein Zeichen für den Natur- und Umweltschutz setzen, unsere nachhaltigen Ziele engagiert verfolgen, unterstreichen, dass wir das grüne Herz des Sauerlandes sind, und sowohl die Menschen in dieser Region als auch unsere Gäste für das Thema sensibilisieren. Darüber hinaus gilt es natürlich auch, die Schäden durch den Borkenkäfer über so eine Aktion zumindest zu reduzieren. Ich bin sicher, unsere Gäste und die Winterberger und Winterbgerinnen werden das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes tatkräftig unterstützen“, sind sich Winterbergs Bürgermeister Michael Beckmann und Tourismusförderer Christian Klose einig.

„Die erste Pflanz-Phase wird in den Herbstferien stattfinden“, erklärt der Geschäftsführer der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH, Winfried Borgmann. Zudem wird es für die Paten auch Urkunden geben mit den jeweiligen Koordinaten, an welcher Stelle der Baum wächst. In den Osterferien 2022 ist eine zweite PflanzAktion geplant. „Mein Dank gilt allen am Projekt Beteiligten für den Einsatz. Es ist ein tolles Projekt, dass unsere nachhaltige Ausrichtung unterstreicht. Ich bin sicher, wir werden weit mehr als die 22.000 Bäume pflanzen mittelfristig. Dazu passt auch die Aktion des Schulwaldes der Sekundarschule“, so Michael Beckmann.

„Der Wald prägt das Landschaftsbild unserer Region“, erklärt auch Wolfgang Schötz, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement der Krombacher Brauerei. „Gemeinsam wollen wir uns dafür einsetzen, dass dies auch in Zukunft nachhaltig so bleibt. Natur- und Umweltschutz ist für uns eine echte Herzensangelegenheit. Dabei ist es uns wichtig, dass wir uns neben unseren internationalen und nationalen Projekten insbesondere auch in unserer Heimatregion engagieren.

Pflanzaktion in Herbstferien

Die Pflanzaktionen in den Herbstferien werden von einem abwechslungsreichen, kostenpflichtigen Rahmenprogramm für Gäste und Einheimische gleichermaßen begleitet. So sind drei Aktiv-Angebote geplant unter dem Motto „Wandern & Pflanzen“. Und zwar am 13. und 20. Oktober jeweils um 14.30 Uhr sowie am 16. und 23. Oktober jeweils um 10.30 Uhr. Beispielhaft beinhaltet das erste Rund-um-Sorglos-Paket eine geführte, rund sieben Kilometer lange Wanderung mit einem Naturpark-Ranger vom Nordhang über den Kahlen Asten bis nach Altastenberg zur Pflanzfläche in der Nähe der Schwedenhütte. Auf dem Kahlen Asten ist ein Besuch der Wetterwarte mit Wetterprofi Meinolf Pape inklusive.

Für Verpflegung ist natürlich auch gesorgt. Getränke werden von der Krombacher Brauerei gestellt. Im Rahmen dieses Aktiv-Angebotes können die Teilnehmer die Anzahl der Baum-Patenschaften wählen und die Baumart. Ein Setzling ist im Preis enthalten, weitere Setzlinge können natürlich käuflich erworben werden. „In Altastenberg angekommen, helfen die Mitarbeiter vom Forst, die Setzlinge einzupflanzen. Als Dankeschön erhalten die Paten dann jeweils eine Urkunde. Außerdem wird an der Pflanzfläche eine Tafel aufgestellt, auf der der Name der Paten verewigt wird“, erklärt Forstamtsleiter Michael Kleinsorge das Prozedere. Die beiden anderen Aktiv-Angebote sind aktuell noch in der Planung.

Alle Informationen zum Projekt finden Interessierte auch im Internet unter dem folgenden Link: www.winterbergbaumpate.de.

Auch interessant

Kommentare