1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Stadt Winterberg stärkt die Wirtschaftsförderung 

Erstellt:

Kommentare

Winterberg stärkt die Wirtschaftsförderung (v.l.): Verena Henrichs, stellv. Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung Ralf Lefarth, Wirtschaftsförderer Winfried Borgmann, Kämmerer Bastian Östreich, Nicole Müller vom Stadtmarketingverein, Quartiersmanagerin Julia Aschenbrenner und Bürgermeister Michael Beckmann.
Winterberg stärkt die Wirtschaftsförderung (v.l.): Verena Henrichs, stellv. Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung Ralf Lefarth, Wirtschaftsförderer Winfried Borgmann, Kämmerer Bastian Östreich, Nicole Müller vom Stadtmarketingverein, Quartiersmanagerin Julia Aschenbrenner und Bürgermeister Michael Beckmann. © privat

Um den Wirtschaftsstandort der Stadt Winterberg weiter zu stärken, wurde der Bereich der Wirtschaftsförderung jetzt um eine halbe Stelle in Person von Verena Henrichs verstärkt.

Winterberg - „Unterstützen. Initiieren. Beraten. Vermitteln. Organisieren. Kooperieren. Planen. Netzwerken – diese acht Punkte beschreiben perfekt das Aufgabenfeld der Wirtschaftsförderung der Stadt Winterberg. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Winterberg ist ein Netzwerk aller Akteure, die sich um die Belebung und Förderung der Stadt Winterberg als Arbeits- und Wohnort bemühen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Um den Wirtschaftsstandort Winterberg weiter zu stärken, wurde der Bereich der Wirtschaftsförderung jetzt um eine halbe Stelle in Person von Verena Henrichs verstärkt.

Die personelle Verstärkung gehe auf die Erarbeitung einer langfristigen Standortstrategie für die gewerbliche Wirtschaft der Stadt Winterberg zurück. In diesem Rahmen sei auch die Organisation der Wirtschaftsförderung durchleuchtet und der zusätzliche Personalbedarf ermittelt worden. So sei das Team der Wirtschaftsförderung nun in der Lage, die im letzten Herbst beschlossene Standortstrategie mit Leben zu füllen.

Erste konkrete Schritte, wie zum Beispiel Vergabekriterien für Gewerbeflächen, wurden bereits im vergangenen Jahr seitens des Rates der Stadt Winterberg eingeführt. Wir können also aufbauend hierauf nun mit Schwung an die nächsten Herausforderungen gehen“

Winfried Borgmann, Wirtschaftsförderer und Geschäftsführer der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH  

„Gemeinsam mit unserer Wirtschaftsförderung werden wir eine zielgerichtete und bedarfsgerechte Strategie für unsere gewerbliche Wirtschaft umsetzen. Trotz Corona geht es jetzt darum, erste, wichtige Impulse zu setzen. Und da Wirtschaftsförderung eine Teamleistung ist, haben wir mit Verena Henrichs jetzt das Team komplettiert“, so Bürgermeister Michael Beckmann. Eine der Schwerpunktbranchen für die Zukunft sollen dabei die wissensbasierten Dienstleistungen sein. Damit solle mittelfristig die Unternehmensstruktur verbreitert werden. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit in den nächsten Monaten sei die Sicherung und Entwicklung von Gewerbeflächen.

Dabei arbeite die Wirtschaftsförderung eng mit dem Stadtmarketingverein Winterberg und seinen Dörfern e.V., dem Quartiersmanagement, der Liegenschaftsabteilung und dem Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung der Stadt Winterberg zusammen. „Wir sind ein starkes Team aus verschiedenen Bereichen, welches täglich daran arbeitet, den Betrieben optimale Rahmenbedingungen sowie Hilfestellungen zu bieten. So beraten und unterstützen wir Unternehmen, die sich in Winterberg und unseren Ortschaften ansiedeln möchten oder bereits hier ansässig sind. Auch das Leerstandsmanagement zählt zum Aufgabengebiet der Wirtschaftsförderung“, so Wirtschaftsförderer und Geschäftsführer der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH, Winfried Borgmann.

Die künftigen Schwerpunktthemen haben einerseits die Unternehmen im Rahmen einer Befragung selbst herausgestellt, andererseits ergeben sie sich auch aus der tiefgehenden Analyse der Wirtschaftsstruktur Winterbergs, so die Stadt. Drei Handlungsfelder stehen dabei im Focus: Fachkräfte/Auszubildende, Branchenstruktur und Gewerbeflächen. Die Lenkungsgrupppe, die sich aus Vertretern von Unternehmen, Institutionen und der lokalen Politik zusammensetzt, habe daraus insgesamt acht Projekte ausgewählt, die nun in Arbeitsgruppen intensiv bearbeitet und mit konkreten Maßnahmen belegt werden.

„Erste konkrete Schritte, wie zum Beispiel Vergabekriterien für Gewerbeflächen, wurden bereits im vergangenen Jahr seitens des Rates der Stadt Winterberg eingeführt. Wir können also aufbauend hierauf nun mit Schwung an die nächsten Herausforderungen gehen“, so Winfried Borgmann.

Auch interessant

Kommentare