„Verlässliche Freundschaft“

Städtepartnerschaft Winterberg – Holten besteht im 30. Jahr

Ein „rundum gelungener Austausch“ fand jetzt in Winterberg statt.

Winterberg. Die Städtepartnerschaft Winterberg – Holten besteht mittlerweile im 30. Jahr. Seit 1990 findet der Austausch der Schulen, heute Sekundarschule Medebach-Winterberg und Scholengemeenschap „De Waerdenborch“ Holten, statt.

Gelebt wird dieser Austausch durch jährlich stattfindende Besuche der niederländischen Schüler im Winter in Winterberg und Gegenbesuche der Winterberger im Frühsommer in Holten. Es kommt zu einer „Begegnung der Nationen, durch die Freundschaften entstehen und der Gedanke Europas gelebt wird“, so betonte Schulleiter Uwe Kruse in seinen Begrüßungsworten. 

Auch der stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzende des Europäischen Komitees des Hochsauerlandkreises, Martin Schnorbus, freut sich über die verlässliche Freundschaft in einem Europa, das durch aktuelle politische Ereignisse, wie den Brexit, immer wieder auf die Probe gestellt werde. Die Austauschschüler erlebten die Ferienwelt Winterberg bei Bilderbuchwetter. 

Gegenbesuch in Holten 

Gemeinsam mit ihren Austauschpartnern besuchten sie die Bowlingbahn, den Kahlen Asten, das Hotel Brabander und das Besucherbergwerk in Ramsbeck. Besonders viel Spaß bereiteten der Skitag im Skiliftkarussell Winterberg und die abendliche Fackelwanderung durch Siedlinghausen. Ein weiterer Höhepunkt der Woche war der offizielle Abend der Begegnung am Schulstandort in Siedlinghausen mit 120 Gästen. Eltern, Schüler und das Kollegium feierten gemeinsam in der festlich geschmückten Aula mit den Vertretern der Stadt den Austausch. Die Tanzgruppe 5/6 unter der Leitung von Angelina Vandrey, die Grüne Garde Züschen unter der Leitung von Anja Reuter und die Musiker Steven Den Toom Luthier und Tristan Theine sorgten für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. 

Heidi Aldrian und Marius Schmidt, Organisationsteam Schüleraustausch, freuten sich vor allem über die Bereitschaft der Schüler und Eltern einen Gast aufzunehmen und so den Austausch zu ermöglichen, sowie die finanziellen Mittel der Stadt Winterberg. Mit großer Vorfreude warten die Winterberger Schüler auf den im Juni geplanten Gegenbesuch in Holten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare