Neu- und Wieder-Hochsauerländer treffen sich regelmäßig

Stammtisch der Leader-Region Hochsauerland nimmt Fahrt auf

Rund 12 bis 15 Interessierte jeden Alters kommen regelmäßig zusammen – neue Gesichter sind gern gesehen.

Brilon/Hallenberg/Marsberg/Medebach/Olsberg/Winterberg. Wie das bei einem neuen Angebot so ist: Es muss sich erst einmal herum sprechen und getestet werden, aber dann kommen immer mehr dazu. So ist auch der Stammtisch der Neu- und Wieder-Hochsauerländer kein Geheimtipp mehr. Die bisherigen Treffen, die nun von der Leader-Region Hochsauerland und Heimvorteil HSK zusammen veranstaltet werden, waren ein voller Erfolg und dauerten mitunter bis in den späten Abend an.

Bisher traf sich eine Gruppe von 12 bis 15 Interessierten jeden Alters. „An der Zahl der Stammtischler sehen wir, dass die Nachfrage für so ein Angebot groß ist“, meint Sandra Schmitt, Projektleiterin Heimvorteil HSK. „Die Menschen geben uns auch jedes Mal zu verstehen, dass sie nicht nur einen netten Abend hatten, sondern dass dieser Abend wirklich eine Hilfestellung dafür ist, neue Leute im Sauerland kennenzulernen und sich auszutauschen.“

Heimkehr hat viele Vorteile 

Viele kommen nach dem ersten Mal wieder, um die Gespräche zu vertiefen und sich auch unabhängig von dem regelmäßigen Stammtisch zu treffen. Neben überzeugten „Wiederholungstätern“ stoßen neue Interessierte dazu, sodass es regelmäßig neue Geschichten und Erfahrungs-berichte zu hören gibt, warum es jemanden ins Sauerland verschlagen hat oder wie der Weg des Wiederkommens war. Häufig sind es die vielen Vorteile, die das Leben im Sauerland mit sich bringt, welche die Menschen dazu bewegen, heimzukehren oder neu anzukommen. 

Ob es der Arbeitsweg zu Fuß ist, für den man in München eine Stunde durch den Stadtverkehr gehetzt ist, oder die Möglichkeit, in der Mittagspause mit der Familie gemeinsam zu essen. „So kann man wieder ganz anders in die zweite Hälfte des Arbeitstags starten“, meint ein Stammtischler, der seine bayrische Heimat gegen das Sauerland eingetauscht hat. Im Gegensatz dazu lässt die Möglichkeit, sich in der Region ein Eigenheim mit Garten finanzieren zu können, einen anderen Stammtischler seinen recht weiten Arbeitsweg in Kauf nehmen. Inzwischen kommen die Neu- und Wieder-Hochsauerländer nicht mehr nur aus der Leader-Region, sondern auch aus den umliegenden Städten des gesamten HSK.

Nächste Termine stehen fest 

Beim letzten Stammtisch in Hallenberg trafen sich so nicht nur Hallenberger, sondern auch Bestwiger, Schmallenberger, Winterberger und Medebacher. „Genau das wollten wir erreichen“, sagt Hannah Kath, Regionalmanagerin der Leader-Region Hochsauerland. „Das Angebot zum Austausch soll Kreise ziehen und das Netzwerk der Heimkehrer und Neu-Hochsauerländer soll sich vergrößern.“ Manch einer hat durch die wechselnden Locations der Stammtische einen Anreiz, um andere Ecken seiner Region zu erkunden. Die nächsten Stammtisch-Termine stehen bereits fest: 13. April: Brilon, Ratsschänke 11. Mai: Winterberg, Neue Mitte 18. Mai: Neheim, R-Café Die weiteren Termine von Juni bis Dezember folgen. Kommen kann jeder, der neue Kontakte knüpfen möchte, sich mit Gleichgesinnten über Erfahrungen und Beweggründe austauschen will oder Mut sammeln möchte, um den angedachten Schritt, ins Sauerland zu kommen, in die Tat umzusetzen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare