Verein zieht Bilanz

Verkauf des Kolpinghauses Siedlinghausen wird eingeleitet

+
Das Kolpinghaus Siedlinghausen steht zum Verkauf.

Siedlinghausen. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins Kolpinghaus Siedlinghausen stand eine Ehrung sowie der Rückblick auf das Jahr 2016 im Fokus. Geehrt wurde Peter Siepen für sein 25-jähriges Engagement im Hausvorstand. Walter Hoffmann, der 2. Vorsitzende, würdigte in seiner Ansprache die Verdienste des Jubilars, der seit 1992 bei unzähligen Arbeitseinsätzen rund um das Kolpinghaus immer zur Stelle war.

Als Dankeschön für diese ehrenamtliche Tätigkeit wurden ihm eine Ehrenurkunde und ein Präsent überreicht. Peter Siepen ist jetzt auf eigenen Wunsch und aus Alters- und Gesundheitsgründen aus dem Vorstand ausgeschieden. Für ihn wurde Andreas Pieper in das Gremium gewählt. 

Ferner wurden für eine Amtszeit von einem Jahr wiedergewählt: Pfarrer und Präses Norbert Lipinski zum 1. Vorsitzenden und Franz-Josef Steinrücke als Vorstandsmitglied. Für weitere drei Jahre sind gewählt worden: Walter Hoffmann als 2. Vorsitzender und Walter Ottersbach als Geschäftsführer sowie die Vorstandsmitglieder Thomas Figge und Werner Richter. 

Situation der Finanzen

Der geschäftsführende Vorstand informierte die Mitglieder zudem über den Rechtsstreit mit dem ehemaligen Pächter und die sich daraus ergebenen Konsequenzen für den Verein. 

Der Geschäftsführer Walter Ottersbach machte in seinem Kassenbericht deutlich, wie sich die Situation im Hinblick auf die Finanzlage ausgewirkt habe: „Nur durch einige Veranstaltungen und den damit verbundenen Erlösen aus dem Getränkeverkauf sowie durch großzügige Spenden konnte das Kolpinghaus über Wasser gehalten werden.“ Der Kolping-Hilfsfonds e.V. als Hauptdarlehensgeber habe in dieser Zeit auf Zinsen und Tilgung verzichtet, sonst wäre die Finanzsituation noch negativer, hieß es seitens von Walter Ottersbach.

Kolpinger treffen sich am Freitag 

„Jetzt wurden wir aber von der Geschäftsführung in Augsburg aufgefordert, den Verkauf des Kolpinghauses in die Wege zu leiten“, so der 1. Vorsitzende Norbert Lipinski. Auf der anderen Seite steht noch ein Gespräch aus mit einem Landesverband der Wohlfahrtspflege, um über die Einrichtung einer Tagespflegestätte zu reden. Eine Marktanalyse der Kolping-Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen in Gütersloh wird als Grundlage für diese Verhandlungen dienen. 

Bei der Versammlung (v.l.): Walter Hoffmann, Peter Siepen, Präses Norbert Lipinski, Walter Ottersbach.

„Für das 1. Halbjahr 2017 sind schon einige Veranstaltungen fest terminiert und eine Zusammenarbeit mit einer Event-Agentur soll zusätzliche Veranstaltungen und Mieteinnahmen ins Kolpinghaus bringen”, erklärte Walter Hoffmann. Er bittet alle Mitglieder, die Dorfgemeinschaften und die Bürger um eine breite Unterstützung. 

Am Ende der Versammlung wurde noch auf die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie am kommenden Freitag, 27. Januar, um 19.30 Uhr im Kolpinghaus hingewiesen. Auch bei dieser Versammlung geht es um eine wichtige Neuausrichtung in der Vereinsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare