1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Winterberg

Wetterbilanz für Hallenberg, Medebach und Winterberg: September präsentiert sich als zu trockener Monat

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ein typisches Septemberbild: Eine große Heidschnuckenherde zieht über die Hochheide am Kahlen Asten und sorgt dafür, dass diese Kulturlandschaft nicht zuwächst.

Hallenberg/Medebach/Winterberg. Der erste meteorologische Herbstmonat setzte zunächst den Hitzesommer 2018 ungehindert fort. Das letzte Monatsdrittel brachte dann aber den temperaturmäßigen Absturz in den Herbst. Während die Regenmengen wieder einmal deutlich hinter den Normalwerten zurückblieben, machte die Sonne erneut Überstunden. Eine detallierte Übersicht des Wetterportals Sauerland für die Kurier-Leser:

Temperatur 

Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 11,9 Grad auf dem Kahlen Asten war der September genau 2 Grad milder als in der Vergleichsperiode 1961 bis 1990 üblich gewesen wäre. Damit ordnete er sich ziemlich genau in die Mitte zwischen dem hochsommerlichen September 2016 (14,3 Grad) und dem schon tiefherbstlichen September 2017 (9,3 Grad). Nach den heißen Sommermonaten begann auch der meteorologische Herbst mit deutlich übernormalen Temperaturen. Nach einem noch recht normal temperierten Monatsstart schwangen sich die Werte bereits am 5. des Monats wieder auf das Niveau der Vormonate. So erreichte Winterberg an diesem Tag rund 24, Medebach sogar gut 27 Grad. 

Nach einer kurzen Abkühlung begann ab dem 7. September die nächste Hochdruckperiode mit viel Sonnenschein und Temperaturen, die auch in Hochlagen wieder die 20-Grad-Marke überschritten. Nach einer erneuten kurzen Abkühlung rund um das dritte Wochenende des Monats setzte sich für einige Tage eine kräftige Südströmung mit weiteren Sonnentagen durch. So erreichte das Quecksilber am 18. September für die Jahreszeit außergewöhnlich hohe Temperaturen. Auf dem Kahlen Asten wurden 26 Grad erreicht, ein Wert, der so spät im Jahr noch nie gemessen wurde. In Medebach konnte mit 30,7 Grad sogar ein Hitzetag registriert werden. 

Deutliches Niederschlagsdefizit 

Anschließend kam doch der lange Zeit verschwundene Herbst. So brachten die letzten zehn Tage des Monats eher unternormale Temperaturen. Auf den Bergen wurde selbst an den Nachmittagen häufig kaum noch 10 Grad gemessen und die letzten beiden Nächte des Monats erinnerten bei klarem Himmel schon an den Frühwinter. So registrierte die Ruhrquellenhütte am 29. einen Tiefstwert von knapp -6 Grad.

Niederschlag 

Das Thema Trockenheit ließ uns auch im September nicht los. Der neunte Monat des Jahres war der achte in Folge mit einem deutlichen Niederschlagsdefizit. So erreichte der Kahle Asten mit 48 mm nicht einmal die Hälfte des normalen Wertes, in Winterberg und den Höhendörfern landeten meist um 40 mm in den Messbechern, an der Pastorenwiese oberhalb von Hallenberg konnten 34 Liter pro Quadratmeter registriert werden und in Medebach kamen noch 30 mm zusammen. Damit summiert sich der Fehlbetrag des Jahres 2018 in Sachen Niederschlag auf mehr als 400 Liter auf jeden Quadratmeter. Ein einziger Tag in diesem Monat verlief durchweg regnerisch und so kamen am 23.September verbreitet zwischen 15 und 25 Liter vom Himmel.

Sonne 

Die Sonne war den Sauerländern auch in diesem Monat wieder gewogen. Die langen Hochdruckphasen rund um den 10., den 18. und den 29. September sorgten für knapp 180 Sonnenstunden auf dem Vater der Sauerländer Berge. Damit zeigte sich die gelbe Kugel länger als in einem normalen Juli und rund 60 Stunden mehr als der September im Mittel bringt. Als sonnigster Tag stach am Ende der 19. des Monats mit mehr als elf Stunden Sonne heraus.

Wind 

Im September 2017 prägte der Wind vor allem die erste Hälfte des Monats. Zur Monatsmitte zog sogar ein richtiger Herbststurm über die Region. Diesmal verhielt sich der Wind doch eher ruhig, einzig am vierten Wochenende des Monats sorgten zwei durchziehende Tiefdruckgebiete für ordentliches Rütteln am Gebälk. Während den Süden Deutschlands aber ein richtiger Orkan ereilte blieb es bei uns bei einzelnen Sturmböen von maximal 80 km/h.

Auch interessant

Kommentare