Rennrodler zeigen sich kämpferisch

BSC Winterberg-Duo Geueke/Gamm enttäuscht von Weltcup-Auftakt

Robin Geueke und David Gamm wollen in Winterberg Platz 15 von Innsbruck korrigieren.

Insbruck/Winterberg. Nur auf einen enttäuschenden 15. Platz sind Robin Geueke und David Gamm beim Weltcup-Auftakt in Innsbruck-Igls gerodelt. Das Doppel vom BSC Winterberg hatte nach zwei Läufen satte 1,075 Sekunden Rückstand auf die Sieger Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl). Dritte beim Start in den olympischen Winter wurden Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee).

„Der große Zeitabstand motiviert uns zusätzlich“, blickte Geueke schnell wieder kämpferisch auf das am kommenden Samstag (13.10 Uhr) folgende Heimrennen in der VELTINS-EisArena: „Dort wollen wir dieses Ergebnis korrigieren. Wir wissen, was wir können.“ In Igls konnten es der 25-jährige Sportsoldat und der drei Jahre jüngere Bundespolizist nicht zeigen. Nach dem ersten Durchgang nahmen sie nur Rang 21 unter 23 Doppelsitzern ein. Mit der fünftbesten Zeit im zweiten Lauf verbesserte sich das Duo aus dem Hochsauerland wenigstens noch um einige Ränge. 

"Wir müssen viel besser fahren"

Schonungslos beschrieb Geueke den Wettbewerb: „Im ersten Durchgang sind wir keinen Meter geradeaus gefahren, im zweiten konnten wir dann wenigstens noch etwas zeigen.“ Und das an der Stätte ihres bisher größten Erfolges. Denn erst im Januar dieses Jahres hatten Geueke/Gamm in der Olympiastadt von 1964 und 1976 WM-Bronze geholt. Doch diesmal lief es schon im Training schlecht. Das sollte sich im Rennen fortsetzen – abgesehen vom Start, wo sie zweimal die Viertschnellsten waren. „Die Startzeiten waren nicht verkehrt. Aber wir müssen viel besser fahren“, räumte Geueke ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare