„Tragende Säule der Gesellschaft“

Winterberger Fraktionen fordern Soforthilfe für Unternehmen wegen Corona-Krise

+
Die Fraktionen im Rat der Stadt Winterberg beantragen schnelle und unkomplizierte Hilfen für Unternehmen und Solo-Selbstständige.

Winterberg – Die Fraktionen im Rat der Stadt Winterberg richteten in dieser Woche ein Schreiben an Bürgermeister Werner Eickler zur momentanen Situation rund um die Corona-Krise. Hintergrund sind die massiven Rettungspakete der Bundesregierung und des Landes Nordrhein-Westfalen für betroffene Unternehmen.

Bereits am Wochenende seien erste Anträge auf Soforthilfe für Solo-Selbstständige oder Kleinunternehmern auch in der Stadt Winterberg bewilligt worden, so heißt es in dem Schreiben. Auf Initiative der CDU-Ratsfraktion und mitgetragen von der SPD-Fraktion sowie der FDP-Fraktion werden weiterhin folgende Sofortmaßnahmen auf Ebene der Stadt Winterberg beantragt, um schnelle und unkomplizierte Hilfe zu leisten:

- Zinslose Stundung bis 31.12.2020 der festgesetzten Gewerbesteuer bei Betrieben, die durch die Corona-Krise unverschuldet, unmittelbar und nicht unerheblich in Schwierigkeiten gekommen sind, auf Antrag.
- Verzicht auf Säumniszuschläge auf Vollstreckungsmaßnahmen bei gestundeten Gewerbesteuerforderungen.
- Information an die Betriebe über die Möglichkeit der Reduzierung der Vorauszahlungen auf die Gewerbesteuer. Betroffene Unternehmen können beim zuständigen Finanzamt in Brilon einen Antrag auf Reduzierung des Gewerbesteuermessbetrages stellen. Sobald der geänderte Gewerbesteuermessbetrag vom Finanzamt mitgeteilt wird, passt die Stadt Winterberg die Gewerbesteuervorauszahlungen sofort an.
- Prüfen, ob die Sondernutzungsgebühren für Außengastronomie und Einzelhandel bei Ganzjahreskonzessionen erlassen werden können. 

Alle Fraktionen zeigen sich derzeit in großer Sorge um die Unternehmen und die damit verbundenen Arbeits- und Ausbildungsplätze. So wurde bereits in den vergangenen Tagen auch die Bitte nach kommunalen Schutzmaßnahmen für die Unternehmen in Winterberg an die Fraktionen herangetragen. 

Die Winterberger Unternehmen seien, so der Wortlaut des Schreibens, „eine wesentliche tragende Säule der städtischen Gesellschaft“. Die Fraktionen im Rat der Stadt Winterberg wollen die Unternehmen dabei unterstützen, die Corona-Krise möglichst gut durchzustehen, und bitten um Mithilfe der Verwaltung, die Ängste und Sorgen an die politischen Verantwortlichen des Landes heranzutragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare