Milliardenschweres Angebot

21st Century Fox will Sky übernehmen

+
Der TV-Sender Sky hat ein Angebot bekommen.

New York - Der europäische Bezahlsender Sky hat nach eigenen Angaben ein informelles Übernahmeangebot des US-Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox erhalten.

Medienmogul Rupert Murdoch startet einen neuen Anlauf, den britischen Bezahl-TV-Anbieter Sky komplett zu übernehmen. Man habe mit Murdochs US-Unterhaltungskonzern 21st Century Fox eine vorläufige Einigung über ein Kaufangebot in Höhe von 10,75 Britischen Pfund pro Aktie in bar erzielt, teilte Sky am Freitag mit. Damit würde das Unternehmen insgesamt mit etwa 18,5 Milliarden Pfund (22,1 Mrd Euro) bewertet. Noch ist der Deal allerdings nicht perfekt.

Aktien schnellen in die Höhe

Fox äußerte sich zunächst nicht zur möglichen Übernahme und Sky betonte in seiner Mitteilung ausdrücklich, dass das Statement auf eigene Faust und ohne die Einwilligung des Kaufinteressenten veröffentlicht werde. Man reagiere damit auf den heutigen Aktienkursanstieg. Fox hält bereits 39 Prozent an Sky und hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, die Beteiligung gerne ausbauen zu wollen.

Nun ist der US-Konzern offenbar fast am Ziel. Allerdings werden laut Sky wesentliche Bedingungen der Übernahme noch diskutiert. Es gebe keine Gewissheit, dass der Deal zustande kommt. Die Kaufofferte entspräche einem Aufschlag von 36 Prozent auf den Sky-Schlusskurs von Donnerstag. Die Aktien des Unternehmens stiegen im Londoner Handel nach der Ankündigung um 30 Prozent. Die Papiere von 21st Century Fox verbuchten im US-Handel hingegen leichte Kursverluste.

Erneuter Übernahmeversuch von Murdoch

Murdoch hatte bereits 2011 versucht, die volle Kontrolle bei Sky zu übernehmen. Damals hatte ein Abhörskandal bei der zu seinem Medien-Imperium gehörenden Sonntagszeitung „News of the World“ den Plan scheitern lassen. Unter dem öffentlichen Druck der Affäre um abgehörte Telefonate und bestochene Polizisten spaltete Murdoch seinen Konzern News Corp 2012 auf und trennte das Film- und Fernsehgeschäft in die neue Gesellschaft 21st Century Fox ab.

In der Unterhaltungsbranche ist der Wettbewerbsdruck hoch - immer mehr Kunden wandern ins Internet ab, was dem klassischen TV- und Filmgeschäft zu schaffen macht. Die Einigung zwischen Fox und Sky folgt auf die im Oktober beschlossene Mega-Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den US-Telekomkonzern AT&T für damals rund 109 Milliarden Dollar. Beide Deals dürften angesichts der gebündelten Marktmacht, die sich durch die Fusionen ergäbe, genauestens von den Kartellrechtsbehörden überprüft werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare