Sie schauen genau hin

Darum beobachten Medienwächter das Dschungelcamp

+
Stehen unter Beobachtung: Die Moderatoren des Dschungelcamps Sonja Zietlow (r.) und Daniel Hartwich (l.)

Hannover - Gerade erst ging das Dschungelcamp los. Doch die die Sendung steht schon jetzt unter besonderer Beobachtung der Medienaufsicht. Vor allem ihre Werbung.

Seit einigen Tagen läuft „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ - rausgeflogen ist bisher niemand. Jetzt wurde bekannt, dass die RTL-Show ein paar ganz besondere Zuschauer hat, die sich der Sender nicht unbedingt wünschen dürfte.

Deutschlands Medienwächter verfolgen aufmerksam die Werbung in der Sendung. „Wir beobachten die Sendungen kritisch, allerdings ist es jetzt noch zu früh, um eine Aussage treffen zu können“, sagte eine Sprecherin der Landesmedienanstalt Niedersachsen am Montag in Hannover. Und das nicht einfach so.

Dschungelcamp: Urteil gegen RTL wegen Schleichwerbung

Während der achten Dschungelcamp-Staffel 2014 hatten Landesmedienanstalten beanstandet, dass ein Riegel des Keksherstellers Bahlsen zu stark hervorgehoben wurde. Campteilnehmer hatten das Produkt, das sie als Belohnung erhielten, zu stark gelobt. Dagegen hatte RTL geklagt, allerdings ohne Erfolg. Das Verwaltungsgericht Hannover wies die Klage im Februar 2016 zurück. „Als Reaktion auf dieses Urteil wird RTL in diesem Jahr auf die Kommentierung der Produkte durch die Teilnehmer im Dschungeltelefon verzichten“, erklärte eine RTL-Sprecherin.

Produktplatzierungen in TV-Sendungen sind laut Rundfunkstaatsvertrag zwar generell verboten, jedoch sind unter Auflagen Ausnahmen möglich. Eine davon lautet, dass das Produkt „nicht zu stark herausgestellt werden“ darf. Die Landesmedienanstalt kann die Sendungen nur im Nachhinein auf einen möglichen Verstoß prüfen. 

Die elfte Dschungelcamp-Staffel läuft noch bis Ende Januar. Neben der Frage, wer Dschungelkönig wird (Dr. Bob hat dazu eine Einschätzung abgegeben), geht es für die Kandidaten vor allem um das alltägliche Leben im Camp. Alles dazu gibt es im Ticker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare