Twitter-User kreativ

ESC-Kandidatin Levina: Eine Aussage sorgte für Spott beim Vorentscheid

+
Isabella Levina Lueen fährt nach Kiew.

Köln - Isabella Levina Lueen vertritt Deutschland zum Eurovision Song Contest 2017. Die gebürtige Bonnerin sammelte viele Sympathien, aber mit einer Aussage sorgte sie beim Vorentscheid für Spott.

Mit Levina nach Kiew: Die 25 Jahre alte Isabella Levina Lueen ist Deutschlands Starterin beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in der Ukraine. Die Studentin war beim Vorentscheid in Köln im Februar von Anfang an die klare Favoritin von Jury und Publikum. Sie wird mit dem Lied "Perfect life" antreten, so wie über die Sängerin entschieden die Fernsehzuschauer über das Starterlied.

Die vergangenen zwei Finals des weltweit am stärksten beachteten Musikwettbewerbs endeten für Deutschland jeweils mit blamablen letzten Plätzen. Als eine der Konsequenzen aus den wiederholten Pleiten kehrte die ARD als federführender Fernsehsender zu einem Vorentscheid mit lauter Newcomern zurück.

ESC 2017: Schon nach drei Voting-Runden war Levina gewählt

Die unter dem Künstlernamen Levina auftretende Sängerin zählte zu insgesamt fünf Startern, die die ARD in einem nicht-öffentlichen Casting für den Vorentscheid ausgewählt hatte. In der von Barbara Schöneberger moderierten Show konnte nur der Sänger Axel Feige bei der Zustimmung durch das Publikum in der Halle und die Jury einigermaßen mithalten.

Dass auch die Fernsehzuschauer Levina favorisierten, zeigte sich bald in der Telefonabstimmung: Bereits nach drei von vier Runden stand sie als Siegerin fest, am Ende dieser Runde schied auch Axel Feige aus. In der letzten Abstimmungsrunde konnte das Publikum nur noch über das Lied entscheiden. Es wurde „Perfect life“.

ESC 2017: Levinas Song erinnert verdächtig an ein anderes Lied 

Die mit Florian Silbereisen und Tim Bendzko in der Jury sitzende deutsche Gewinnerin von 2010, Lena Meyer-Landrut, sagte Levina rund um den ESC eine Vielzahl von Terminen voraus, doch entscheiden werde allein ihr kurzer Auftritt im Finale. "Am Ende steht man da und es kommt nur auf diese paar Minuten an", sagte Lena. Dennoch habe sie den ESC in toller Erinnerung. "Es ist eine unglaubliche Erfahrung, die du nie vergessen wirst."

Die Twitter-User zeigten sich geteilter Meinung, was Levina und ihren Song angeht. Es hagelte Vorwürfe, „Perfect life“ sei von einem bestimmten anderen Stück geklaut. Mit ihrem Auftreten sammelte sie aber auch viele Sympathien:

ESC 2017: Twitter-Nutzer nimmt Levinas Aussage zu wörtlich

Mit einer Aussage im allerersten Einspielfilmchen, als Levina dem Publikum vorgestellt wurde, zog sie hingegen Spott auf sich. “Ich lebe zwischen Berlin und London“, erklärte Levina. Was einen Twitter-Nutzer, der wohl zu viel Zeit und zu viel Langeweile aufgrund der Show hatte, gleich dazu bewegte, ein Karten-Tool anzuwerfen:

Er berechnete, dass „zwischen Berlin und London“ eigentlich ziemlich genau Krefeld sei. An einem Abend, der an bissigen Kommentaren zum ESC-Vorentscheid nicht arm war, sorgte das für viele Likes und Lacher.

Natürlich meinte Levina was ganz anderes: Die 25-Jährige, die aus Bonn stammt und in Chemnitz aufgewachsen ist, lebt in Berlin, studiert aber in London, ist also eine Menge am Pendeln. Wobei das für die nächsten Monate passé sein dürfte: Ihr Master-Abschluss muss warten, stattdessen stehen die Vorbereitungen zum ESC an.

Vielleicht arbeitet sie bis dahin auch etwas an ihrer Gestik - denn für ihre DJ-Bobo-artigen Handbewegungen gab‘s auch ein bisschen Hohn:

Das Finale des internationalen Wettbewerbs findet am 13. Mai in Kiew statt. Im vergangenen Jahr hatte die ukrainische Sängerin Jamala den Wettbewerb gewonnen. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie den Eurovision Song Contest live im TV und Live-Stream sehen können. 

lin/AFP

So lief der ESC-Vorentscheid 2017 - Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare